15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Feiks zu SYRIZA-Wahlsieg: „Den GriechInnen ihre Würde zurückgeben“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die griechische Linkspartei SYRIZA kann nach den gestrigen Parlamentswahlen ihre Position als stärkste Partei verteidigen und wird - wie schon nach den Parlamentswahlen im Januar - die Regierung des Landes anführen. Dazu erklärt Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken, die den Wahlkampf von SYRIZA noch am Wochenende vor Ort unterstützt hat: "Meine herzlichsten Glückwünsche gelten den GenossInnen unserer Schwesterpartei SYRIZA."

    „Die griechische Linkspartei hat einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Dieses Ergebnis ist ein klares Signal nicht nur für Griechenland, sondern auch an die europäische Union: Die GriechInnen stehen hinter der Linken, daran ändern auch Erpressungen, unsolidarische Nackenschläge und Unkenrufe nichts. Sie verbinden mit SYRIZA die Hoffnung auf ein demokratisches und solidarisches Europa und einen Verbleib in der Europäischen Währungsunion.

    Wer dieser Tage durch die griechischen Straßen gezogen ist, der weiß, dass die GriechInnen kaum mehr fürchten als die Folgen eines Austritts aus dem Euroraum. Armut greift um sich, Griechenland hat sich in den Jahren des Spardiktats verändert. Viele, gerade junge Menschen, müssen heute hart haushalten, um überhaupt noch über die Runden zu kommen. Mangels finanzieller Mittel bricht so auch der griechische Binnenmarkt zusammen. Das Leben knapp über oder sogar unter der Armutsschwelle ist, was die Menschen im Lande belastet. Sie zahlen für die Krise, die korrupte Eliten und Banken ihnen einbrockt haben. Diesen alten Eliten haben sie gestern eine Abfuhr erteilt. Und haben zu Recht die Hoffnung und den Anspruch, dass die neue Regierung ihnen auch einen Teil ihrer unter diesen Bedingungen verlorengegangenen Würde zurückgeben.

    Es ist nun an Europa wie auch an der Bundesregierung, der neuen Regierung auch die Chance zu lassen, das Land im Interesse der Menschen zu verändern. Dazu gehört auch und gerade, die um sich greifende Armut anzugehen, sowie Impulse für ein neues wirtschaftliches Wachstum zu geben. Griechenland muss endlich vom Gängelband der Institutionen gelassen werden. Es ist und bleibt ein gleichberechtigtes Mitglied der Europäischen Union.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige