1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tagung mitteldeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen

Von Universitätsklinikum Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Leipzig ist am 17. und 18. Mai Treffpunkt von Fachmedizinern der Region: Im Kubus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung findet die 20. Jahrestagung des Arbeitskreises Mitteldeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (AMOU) statt. Die Vereinigung von Medizinern vorwiegend aus den Universitätskliniken Jena/Eisenberg, Halle, Magdeburg, Dresden und Leipzig widmet sich vor allem der Aus- und Weiterbildung von Fachärzten. Dazu wird das neueste Wissen vermittelt. Zudem will der Arbeitskreis, der zu seiner Veranstaltung auch niedergelassene Kollegen und Physiotherapeuten eingeladen hat, die Zukunft des Fachbereiches diskutieren.

    „Auf einer Podiumsdiskussion mit Implantate-Herstellern wollen wir vorausschauen: Welche Entwicklungen stehen bevor? Was bedeutet das für unseren Fachbereich?“, so Prof. Dr. Andreas Roth, Bereichsleiter Endoprothetik/Orthopädie der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. Ebenfalls ein heißes Diskussionsthema auf der Tagung wird die bevorstehende Bildung eines Endoprothetik-Zentrums der Maximalversorgung am Leipziger Universitätsklinikum sein, zu dem namhafte Experten ein Pro und Contra beisteuern werden.

    Im Mittelpunkt der Tagung steht freilich ganz Praktisches: Rücken, Hüfte, Schulter, Knie – wie kann dem Patienten am besten geholfen werden? Fachspezifische Sessionen vermitteln neueste Erkenntnisse zu Gelenkspiegelungen von Schulter und Knie, der Versorgung hüftnaher Brüche, zu Implantat-Operationen oder Eingriffen an der Wirbelsäule. „Für junge Kollegen ist sicher nicht nur die Expertise der ausgewiesenen Fachleute interessant, sondern auch die Gelegenheit, auf der Veranstaltung ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu präsentieren“, so Prof. Roth, der mit weiteren Vertretern der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig die wissenschaftliche Leitung der Tagung inne hat. „Für Ärzte und Physiotherapeuten bieten wir Workshops zu Orthesen und Taping, also den fachgerechten Einsatz von modernen Hilfsmitteln, von denen viele Patienten profitieren.“

    20. Jahrestagung des Arbeitskreises Mitteldeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen
    20. und 18. März 2016
    Kubus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ)
    Permoserstr. 15
    04318 Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ