15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anschlag auf Haus für Viele(s) in Meißen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    In der Nacht zu Dienstag wurde auf das „Haus für Viele(s)“ in Meißen ein Anschlag verübt. Dabei durchschlugen faustgroße Steine zwei Fenster des Veranstaltungssaals. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Neben dem kulturfördernden Verein „Ein Haus für Viele(s)“ unterhalten in dem Gebäude auch die Kreisgeschäftsstelle der Linken, der Bundestagsabgeordnete Dr. André Hahn und die Landtagsabgeordneten Sebastian Scheel und Kerstin Lauterbach Büroräume. Das Haus selbst ist beliebter Treffpunkt für die Generationen, Ort des kulturellen Austauschs und des Lernens.

    Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken, verurteilt diesen Übergriff auf’s Schärfste: „Wem auch immer konkret dieser Anschlag galt, was auch immer den oder die Täter antrieb: Getroffen haben sie mit diesem Anschlag einen couragierten und engagierten Verein, einen gesellschaftlich so wichtigen Ort des kulturellen Zusammenlebens. Einen Ort, an dem sich Menschen treffen, um gemeinsam zu musizieren, zu lernen, zu spielen und zu feiern. Dieser Anschlag richtet sich somit gegen die Werte des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Das ist indiskutabel!“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige