3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anton Hofreiter (Grüne) zu den Vorfällen im sächsischen Arnsdorf

Mehr zum Thema

Mehr

    Zu den Vorfällen im sächsischen Arnsdorf, bei denen eine „Bürgerwehr“ einen irakischen Asylbewerber aus einem Supermarkt gezerrt und an einen Baum gefesselt hat, erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender: „Es ist erschreckend und zutiefst beunruhigend, was sich im sächsischen Arnsdorf abgespielt hat. Es zeigt wieder einmal, dass Rassismus und Menschenfeindlichkeit zu einer traurigen Realität in Sachsen gehören.

    „Bürgerwehren“, die meinen, das Recht selbst in die Hand zu nehmen, dürfen wir nicht zulassen. Es ist Aufgabe der Polizei, die rassistischen Hintergründe der Tat umfassend aufzuklären und gegen die Beschuldigten vorzugehen. Wir müssen Rassismus in unserem Land uneingeschränkt bekämpfen. Wenn sich bestätigt, dass ein CDU-Mitglied dabei war, zeigt es einmal mehr, dass rechte Gewalt bis tief in die Mitte unserer Gesellschaft eingedrungen ist. Das ist eine dramatische Entwicklung.“

    Hintergrund: http://www.sz-online.de/sachsen/uebergriff-am-arnsdorfer-netto-3410277.html

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ