10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verkehrkonzept Waldstraßenviertel: „Permanentes Sperrgebiet keine Lösung“

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit heute ist bekannt: Zwischen 10. und 15. Oktober 2017 wird Helene Fischer insgesamt fünf Konzertabende in der Arena Leipzig geben. Dabei handelt es sich um Dienstag und Mittwoch sowie Freitag, Samstag und Sonntag in der zweiten Herbstferienwoche. „Sofern das Verkehrskonzept der Stadt weiterhin Bestand hat, bedeutet das für die Bewohner im Waldstraßenviertel eine Horrorwoche“, so FDP-Kreisvorsitzender Marcus Viefeld, der selbst von den Einschränkungen betroffen ist. „Erst kommt man nicht mehr heim, weil alles zugestaut ist. Dann muss man mürrischen Securities erklären, dass man in dem Gebiet wohnt. Und später kommen Gäste auch nicht mehr vorgefahren – weil sie eben keinen Hauptwohnsitz im Sperrgebiet haben.“ An einzelnen Tagen sei dies organisierbar. „An fünf von sechs aufeinanderfolgenden Tagen inklusive Wochenende wird das zur Tortur.“

    Laut Viefeld verschärft sich die Situation durch die Fußballspiele von RB Leipzig noch zusätzlich. „Im schlimmsten Fall spielen die Roten Bullen am Wochenende davor und am Konzertwochenende in der Liga daheim und unter der Woche im Pokal oder international ebenso in Leipzig. Da bleibt dann nicht viel mehr übrig, als sich in die Ferien zu verabschieden – einzig, weil die Stadt es bis heute nicht gebacken bekommt, den Verkehr so zu organisieren, dass auch die Anwohner im Waldstraßenviertel ein normales Leben führen können. Permanente Sperrgebiete sind keine Lösung. Spätestens im Herbst 2017 werden Grenzen des Zumutbaren überschritten“, so Marcus Viefeld, der als Webentwickler auch häufig Kundentermine außerhalb der Stadt wahrnimmt. „Für viele Menschen ist das Auto nicht nur ein Stück Freiheit, sondern zwingend nötig um einem Beruf nachzugehen.“

    Jetzt habe die Stadtverwaltung noch die Zeit zu Veränderungen im Interesse der Anwohner. „Aufschub gilt nicht!“, so Viefeld abschließend.

    In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ