5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Finanzminister Unland begrüßt Beteiligung des Bunds an Integrationskosten

Von SMF - Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum heute im Bundesrat beschlossenen „Gesetz zur Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration und zur weiteren Entlastung von Ländern und Kommunen sowie zur Änderung haushaltsrechtlicher Vorschriften“ äußert sich der Sächsische Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland wie folgt: „Die substantielle Beteiligung des Bundes an den finanziellen Lasten der Länder und Kommunen ist zu begrüßen.

    Das Gesetz schafft Planungssicherheit und ist ein wesentlicher Baustein für die Bewältigung der in den Ländern und ihren Kommunen anstehenden Aufgaben. Die Flüchtlingskrise war und bleibt eine große gesamtstaatliche Herausforderung, die den Ländern und den Kommunen auf unabsehbare Zeit große Kraftanstrengungen abverlangt. Deshalb wird zu gegebener Zeit über eine Beteiligung des Bundes an den Flüchtlings- sowie den Integrationskosten über das Jahr 2018 hinaus zu verhandeln sein.

    Zugleich dient das Gesetz der Umsetzung der Zusage des Bundes, die Kommunen um 5 Milliarden Euro jährlich bei der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung zu entlasten, die eine besondere Ausgabendynamik aufweist und in Kürze durch das Bundesteilhabegesetz reformiert werden soll. Auch diese Regelung ist ausdrücklich zu begrüßen.

    Die Entlastung kann sich allerdings nur dann in voller Höhe entfalten, wenn die Reform der Eingliederungshilfe keine Mehrkosten hervorruft, die die 5 Milliarden Euro ganz oder teilweise aufzehren. Deshalb gilt es, das Bundesteilhabegesetz kostenneutral zu gestalten.“

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ