27.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Claudia Maicher vor Ort im Westwerk – Westwerk muss als fester Bestandteil des Leipziger Westens erhalten bleiben

Von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In persönlichen Gesprächen mit Mieterinnen und Mietern am Freitagvormittag hat sich Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion und Abgeordnete aus dem Leipziger Westen, über die Situation vor Ort informiert und wirbt: „Das Westwerk muss in seiner vielfältigen Nutzungsform für den Leipziger Westen erhalten bleiben. Unterschiedliche Interessenlagen sollten im persönlichen Dialog der Beteiligten miteinander in Einklang gebracht werden.“

    „Für mich ist das Westwerk ein fester Bestandteil des Leipziger Westens. Kunst, Kultur, Kreativität und Offenheit kennzeichnen das Westwerk von Beginn an und sind untrennbar mit Plagwitz und Lindenau verbunden. Das Westwerk prägt mit seiner Architektur und Geschichte den Stadtteil. Es symbolisiert den Wandel vom Industriestandort zum Raum für Kultur- und Kreativwirtschaft, innovative Unternehmen und Künstler. Der Erhalt ist mir sehr wichtig.“

    Die heutigen Gespräche mit verschiedenen Mietern und Nutzern des Westwerks haben gezeigt: „Die Mieter brauchen eine langfristige Perspektive für den Standort Westwerk, um Planbarkeit zu bekommen. Es braucht ein gemeinsames Konzept für die Zukunft, damit die vorhandene Unsicherheit bei Kreativen, Unternehmen und Künstlern beendet wird. Die Nutzer wollen diesen attraktiven Ort nicht verlassen.“

    „Um die Interessen vor Ort miteinander in Einklang zu bringen sieht Claudia Maicher als besten Weg: „Alle Beteiligten und Betroffenen müssen miteinander reden: persönlich, vorurteilsfrei, offen und lösungsorientiert. Nur so können Ideen für den Erhalt des Westwerks mit seiner einzigartigen Nutzungsvielfalt gefunden und Probleme gelöst werden.“

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige