6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spanische Bauingenieure erhalten Abschlusszeugnisse an der HTWK Leipzig

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 14. Januar 2017 erhielten die ersten drei Bachelorabsolventen des Bauingenieurwesens im Doppelabschlussprogramm mit der spanischen Universität Jaén an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ihre Abschlusszeugnisse. Die drei „Pioniere“ sind die ersten Absolventen überhaupt, die in einem Doppelbachelor-Programm in Kooperation mit einer ausländischen Partnerhochschule einen Studienabschluss an der HTWK Leipzig erworben haben. Bisher hatten in Double-Degree-Programmen der HTWK Leipzig stets deutsche Studierende den Abschluss ausländischer Hochschulen erworben.

    Zur feierlichen Graduierung waren nicht nur die drei spanischen Absolventen gekommen. Auch Vertreter der andalusischen Partnerhochschule, darunter der Prorektor für Internationales der Universität Jaén, Dr. Sebastian Bruque-Cámara, und der Direktor der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Sebastian García Galán, nutzten die Gelegenheit, die besondere Leistung der Studierenden persönlich zu würdigen. Der Prorektor Forschung der HTWK Leipzig, Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes, lobte in seinem Grußwort ebenfalls den guten Studienerfolg der spanischen Studierenden, die die Herausforderung eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums in deutscher Sprache auf sich genommen hatten.

    Als Erasmusstudenten im Wintersemester 2013/2014 an die HTWK Leipzig gekommen, hatten sich Luis Montes Martinez, Francisco Pozas Robles und José Fuentes Ruiz schnell in die neue Studienumgebung eingelebt. Das Doppelabschlussprogramm mit ihrer Heimathochschule in Spanien war gerade in Vorbereitung, und schnell stand für die drei Freunde fest, dass sie an der HTWK Leipzig einen zweiten Studienabschluss erwerben wollten. Sie meisterten die Herausforderung eines deutschsprachigen Studiums trotz anfänglicher Schwierigkeiten. „Die sprachliche Hürde bleibt die größte, die die Studierenden überwinden müssen“, sagt Silke Mühl, Leiterin des Akademischen Auslandsamtes. Sie erinnert sich gut an die ersten Tage der drei Studierenden in Leipzig und an die fragenden Blicke, als im Einführungskurs „Deutsche Sprache und Landeskunde“ die Wege der Anmeldung erläutert wurden. Der dreiwöchige Einführungskurs vor Semesterbeginn und zusätzlicher Deutschunterricht am Hochschulsprachenzentrum während des Semesters halfen den Studierenden jedoch, sich rasch im deutschsprachigen Studienalltag zurechtzufinden. So konnten sie trotz aller Herausforderungen die Module des Doppelabschlussprogramms erfolgreich absolvieren. „Ich war erstaunt, dass letztendlich gerade die spanischen Studierenden in unserem anspruchsvollsten Modul ‚Baustatik‘ mit die besten Ergebnisse erzielen konnten“, erinnert sich Prof. Ulrich Weferling von der Fakultät Bauwesen, der an der Entwicklung des Doppelabschluss-Programms maßgeblich beteiligt war.

    Nun nahmen Luis, Francisco und José voller Stolz in Leipzig ihre Zeugnisdokumente entgegen. Für zwei der drei Absolventen war die feierliche Graduierung ein schöner Grund für eine kurze Reise zurück an ihre deutsche Gasthochschule. Gleich am nächsten Tag ging es jedoch zurück nach Spanien in den Arbeitsalltag bei einem Automobil-Zulieferer, der auch mit deutschen Automobilherstellern zusammenarbeitet. Der zweite Studienabschluss aus Deutschland war für die Absolventen ein Türöffner: Luis und Francisco gelang der Berufseinstieg noch bevor sie ihr zweites Bachelorzeugnis in den Händen hielten. José bleibt indes zunächst in Leipzig, wo er sein Glück in der Liebe gefunden hat. Nicht zuletzt war auch dies ein Grund für seine Entscheidung, an der HTWK Leipzig ein Masterstudium anzuschließen. So bleibt der junge Bauingenieur der HTWK Leipzig zumindest bis zu dessen Abschluss erhalten.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ