13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Linke Leipzig ruft zur Teilnahme an der CSD Demonstration auf

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Seit 1969 wird weltweit zum Christopher Street Day für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Queeren sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung demonstriert und gefeiert. Auch in Leipzig hat dies mittlerweile Tradition. Die Linke Leipzig ruft, wie in den Jahren zuvor, auch in diesem Jahr dazu auf, sich an der Demonstration des CSD-Bündnis unter dem Motto „Leipzig Pride 2017 - Stop Hate!“ zu beteiligen. Start der Demo, welche am 15. Juli 2017 stattfindet, ist 14:00 Uhr auf dem Leipziger Markt. Im Anschluss an die Demonstration findet auf dem Marktplatz das alljährliche CSD-Straßenfest mit Vereinen, Initiativen, der Linken u. a. statt.

    Marco Böhme, Leipziger Landtagsabgeordneter, erklärt hierzu: „Auch wenn die Verabschiedung des Gesetztes ‚Ehe für alle‘ ein großer Erfolg war, reicht dies noch lange nicht, um Diskriminierung und Ausgrenzung zu überwinden. Es geht verdammt noch mal darum, dass eine Normalität im Alltag für die LSBTQ in Sachsen und der BRD möglich sind. So sollte endlich das Überholte diskriminierende „Transsexuellen Gesetz“ aus der 80er Jahren als Sondergesetz abgeschafft und Homo-, Trans*- und Interfeindlichkeit nachhaltig bekämpft werden. Auch über die notwendige Einführung der Drittgeschlechtsoption muss endlich offen diskutiert werden.“

    Wie ernst es die Stadtverwaltung mit dem CSD und seinen Forderungen nimmt, macht Böhme am Beispiel der Regenbogenfahne und ihrer medial inszenierten Hissung deutlich. „Leider hängt die Fahne nur zum Start der CSD Woche am Rathaus und verschwindet danach wieder. Für die Zukunft fordern wir von der Stadt Leipzig das die Regenbogenfahne als Zeichen der Solidarität in der gesamten CSD-Woche vor dem Neuen Rathaus gehisst wird!“, fügt der Abgeordnete hinzu.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige