7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die einjährige Reihe ZUKUNFTSFELDER des Agrarforums Leipzig startet am 22. September

Mehr zum Thema

Mehr

    Heute beginnt die Veranstaltungsreihe ZUKUNFTSFELDER, die ein Jahr lang in vielfältigen Formaten einen Austausch über die Themen Ernährung, Landwirtschaft und Agrarpolitik bietet. Den Auftakt dazu bildet am heutigen Abend der Agrarpolitische Suppentalk im Pöge-Haus, Hedwigstr. 20. Dort werden drei Referent*innen Redebeiträge zu den Themen Landwirtschaft, Bienen und Gentechnik; solidarische Landwirtschaft und genossenschaftlicher Landkauf sowie fairer Handel halten. Zusätzlich wird das Publikum gebeten, zwischen den Vorträgen Gemüse zu schneiden. Daraus kochen die Organisatoren eine Suppe, die zum Abschluss der Veranstaltung gemeinsam gegessen wird.

    Das Agrarforum Leipzig ist ein Netzwerk aus Vertretern verschiedener in Leipzig aktiver Initiativen und Organisationen sowie weiteren engagierten Einzelpersonen. Zu den Initiativen gehören der SCI Leipzig, oikos Leipzig e.V., die Regionalgruppe Leipzig des BUND, Greenpeace Leipzig, annalinde und LeipzigGrün. Mit der Veranstaltungsreihe ZUKUNFTSFELDER will das Agrarforum Aspekte von Essen, Ernten, Säen, Besitzen, Bewirtschaften und Verantworten auf lokaler Ebene und im globalen Kontext beleuchten und diskutieren. Die große und komplexe Frage, wie eine zukunftsfähige Landwirtschafts- und Ernährungsweise auf vor Ort und weltweit aussehen kann steht dabei im Mittelpunkt des Austausches.

    Agrarwende hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft

    Die Industrialisierung und Globalisierung der Landwirtschaft belastet die natürlichen Lebensgrundlagen Land, Wasser und Biodiversität vor allem durch den Anbau von Monokulturen und der Umwandlung von Landschaften, durch Massentierhaltung sowie den Einsatz von Gentechnik und Chemikalien. Sie ist außerdem für einen erheblichen Anteil der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich und hat durch die Konzentration der Marktmacht auf einige wenige Konzerne starke wirtschaftliche Abhängigkeiten hervorgebracht. Obwohl genügend Nahrungsmittel erzeugt werden, um 12 bis 14 Milliarden Menschen ausreichend zu ernähren, leidet weltweit jeder achte Mensch an Hunger. Eine Agrarwende hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft, bei der das Wohl von Menschen und Umwelt an erster Stelle steht, ist daher dringend notwendig.

    Das Agrarforum Leipzig stellt eine Plattform für den Austausch über diese Wende hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft dar, die sich sowohl lokal als auch global vollziehen muss.

    ZUKUNFTSFELDER und Agrarforum Leipzig im Netz: http://zukunftsfelderleipzig.de

    Veranstaltungen: http://zukunftsfelderleipzig.de/veranstaltungen/

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ