2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Museum der bildenden Künste Leipzig zum Tod von Arno Rink

Von Museum der bildenden Künste

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit Arno Rink verliert Leipzig einen der bedeutendsten Maler und Zeichner. Seit seinem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Bernhard Heisig (1962-1967) ist Arno Rink dieser Institution verbunden geblieben: als Lehrer, Professor, Leiter der Fachklasse für Malerei und als Rektor. Noch über seine Emeritierung im Jahr 2005 hinaus hat er seine Meisterklasse weitergeführt. Arno Rink war ein herausragender Vertreter der zweiten Generation der Leipziger Schule und darüber hinaus als Lehrer ein engagierter Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule. Unter seinen vielen Schülerinnen und Schülern ist Neo Rauch der Bekannteste.

    Arno Rink hat die Malerei in der DDR bereits in den 1970er und 1980er Jahren durch eine unverwechselbare Bildsprache bereichert. Stets hat er die Freiheit der Malerei mit dem Mut zum Pathos verteidigt. Die Sinnlichkeit des Eros, aber auch das Leiden am Menschen sind seiner Malerei eingeschrieben. Bis zu seinem Tod war er unermüdlich schaffend tätig.

    Das MdbK Museum der bildenden Künste Leipzig wird ihm mit „Arno Rink. Ich male!“ (18. April bis 22. Juli 2018) im kommenden Jahr eine Retrospektive widmen, an deren Vorbereitung der Künstler bis kurz vor seinem Tod noch mitgewirkt hat.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ