20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Europaparlament fordert Glyphosat-Verbot bis 2022

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Europäische Parlament hat heute in einer Resolution gefordert, das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat komplett zu verbieten. Als Kompromissvorschlag zwischen den verhärteten Fronten sieht der Beschluss Einschränkungen in der Anwendung ab 2018 und ein Totalverbot innerhalb von fünf Jahren vor.

    Morgen stimmen die EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel über den Vorschlag der EU-Kommission ab, die Zulassung für Glyphosat um zehn Jahre zu verlängern. Dass eine qualifizierte Mehrheit zustande kommt gilt als unwahrscheinlich, da mit Frankreich und Italien bereits zwei große Mitgliedsstaaten angekündigt haben, den Vorschlag abzulehnen. Deutschland wird sich voraussichtlich enthalten, da das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium sich nicht auf eine gemeinsame Position einigen konnten.

    Zur Abstimmung erklärt Karl Bär, Referent für Agrarpolitik am Umweltinstitut München: „Glyphosat hat keine Zukunft. Der Unkrautvernichter ist einer der Hauptgründe für das dramatische Artensterben bei Insekten und Vögeln und eine Gefahr für unsere Gesundheit. Zu einem Verbot gibt es keine Alternative. Je schneller das Aus für Glyphosat kommt, desto besser für uns alle.“

    Das Umweltinstitut fordert Agrarminister Schmidt auf, seine Blockadehaltung gegen ein Glyphosat-Verbot aufzugeben. Deutschland müsse bei der morgigen Abstimmung in Brüssel gegen die Wiederzulassung stimmen und so den Weg für einen Ausstieg ebnen.

    Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige