6.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Das Leipziger Modell der Kommunalpolitik auf dem Prüfstand

Mehr zum Thema

Mehr

    An diesem Mittwoch, den 17. Januar, diskutieren die Jusos Leipzig gemeinsam mit dem Stadtrat und Fraktionsvorsitzenden der Leipziger SPD, Christopher Zenker, sowie dem ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Dr. Joachim Fischer, über das Leipziger Modell. Die Veranstaltung beginnt 19:00 Uhr und findet in der Rosa-Luxemburg-Straße 19/21 im Bürgerbüro der Bundestagsabgeordneten Daniela Kolbe statt.

    Hierzu erklärt Marco Rietzschel, Vorsitzender der Jusos Leipzig: „Die Leipziger SPD steht maßgeblich für das Entstehen und den Erhalt des Leipziger Modells. So existieren keine Koalitionen – wie in einem Parlament üblich – sondern wechselnde Mehrheiten. Auf dem nächsten Offenen Treffen der Jusos Leipzig werden wir über die Entstehung des Leipziger Modells und deren aktuelle Herausforderungen in der täglichen Stadtratsarbeit sprechen. Wir freuen uns, für diese Veranstaltung den heutigen Fraktionsvorsitzenden der SPD, Christopher Zenker, und den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden, Dr. Joachim Fischer, als Referenten gewinnen zu können. Wir erwarten eine spannende Diskussion. Gibt es aus dem Modell der wechselnden Mehrheiten Erfahrungswerte, die man auf den Bundestag anwenden kann? Wie steht es um die Zukunft des Leipziger Modells? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen!“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ