14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

BT-Trauma: Einmaliges Angebot zur Bewältigung von Traumata im Arbeitsprozess

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Die Nachrichten über traumatische Erfahrungen am Arbeitsplatz haben in der letzten Zeit zugenommen. Seien es die Polizisten und Bundeswehrangehörigen bei ihren Einsätzen, Zugbegleiter, die Verkäuferin im Laden, der Busfahrer oder Rettungskräfte, die während ihrer Arbeitszeit Opfer verbaler, physischer oder erlebter Gewalt werden. Die Folge sind psychische Beeinträchtigungen, die zu langen Arbeitsausfällen oder dem Wechsel des Arbeitsplatzes führen.“

    Der das sagt, ist Marko Daubitz, Leiter des Beruflichen Trainingszentrums am Berufsförderungswerk Leipzig (BTZ Leipzig am BFW). Er hat während seiner Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen diese Erfahrungen gesammelt und eine Maßnahme entwickelt: Das BT-Trauma – Berufliches Training für Menschen mit komplexen Trauma-Folgestörungen.

    Das Berufliche Training-Trauma richtet sich an erwachsene Menschen mit komplexen Trauma-Folgestörungen. „Dazu zählen psychische Beeinträchtigungen wie zum Beispiel Posttraumatische Belastungsstörung, Anpassungsstörung, andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung, Dissoziative Störungsbilder sowie emotional instabile Persönlichkeitsstörung“, weiß der studierte Psychologe zu berichten.

    Die Menschen in ihrem Beruf, an ihrem Arbeitsplatz zu halten, ist das Ziel der Maßnahme. „Oder sie wieder in den Arbeitsprozess auf den ersten Arbeitsmarkt nach einer langen psychischen Folgeerkrankung aufgrund des Traumas zurückzuführen“, erklärt Marko Daubitz.

    Er weiß, dass es einer spezifischen Betreuung bedarf, denn Belastungen, die durch ein Trauma entstehen, sind extrem. „Stellen Sie sich eine Verkäuferin vor, die am Abend nach Dienstschluss überfallen wird“, rekonstruiert der Fachbereichsleiter einen konkreten Fall. „Sie hat Angst, sich jemals wieder in diese Situation begeben zu müssen. Da greift beispielsweise unser speziell entwickeltes Angstbewältigungstraining als ein Bestandteil des Konzeptes von BT-Trauma. Wir erreichen, dass sich die Verkäuferin dieser schwierigen Situation, ohne Angst an den Arbeitsplatz zurückzukehren, stellen kann.“

    Die Maßnahme, die so einmalig in Deutschland angeboten wird, beinhaltet dazu weiterhin die Einzelberatung und Kleingruppentrainings, das Kommunikationstraining, Kurse zur Stressbewältigung, Training sozialer Kompetenzen und das Training zu Trauma-Folgestörungen (z. B. Suchtvorsorge, Selbstwirksamkeit, Training zum Umgang mit Aggression etc.).

    „Während der gesamten Maßnahme besteht zum psychosozialen Team des BTZ Leipzig am BFW eine enge und tragfähige Beziehung, um die psychische Stabilität zu erhalten und zu fördern“, erläutert Marko Daubitz. „Am wichtigsten sind natürlich die speziell geschulten Psychologen, die als Traumafachberater qualifiziert sind.“ Zudem werden die Teilnehmer während der 12-monatigen Maßnahme durch Reha-Manager, einen Ergotherapeut, Sozialpädagogen und einen Arzt betreut.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige