10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

NABU startet Projekt Zukunftsgärtner(n) in Gnandorf

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Natur braucht Freunde. Deshalb möchte der NABU Sachsen eine Gruppe von Aktiven gewinnen, die Lust haben mit anzupacken, um eine gewöhnliche Wiese in einen belebten, blühenden Stadtteiltreff zu verwandeln. Alle Bewohnerinnen und Bewohner Bornas sind herzlich eingeladen, das Projekt am 13.03.2018 kennenzulernen und sich nach Ihren Interessen einzubringen.

    Ziele des Projekts sind die Förderung der Teilhabe der Bewohnerinnen und Bewohner am Stadtleben und das Schaffen von Mitmach-Angeboten vor Ort. Auf einer von der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft mbH zur Verfügung gestellten Rückbaufläche in Borna-Gnandorf – südlich der Sporthalle – entstehen ein naturnaher Garten in Hochbeeten und eine Selbsthilfewerkstatt für die Reparatur von Kleingeräten – die als Stadtteiltreff zum gemeinsamen Gärtnern, Werkeln, Reparieren, Ausprobieren, Erkunden und Kennenlernen einladen. Das Projekt Zukunftsgärtner(n) in Gnandorf des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Landesverband Sachsen e. V., wird unterstützt vom Europäischen Sozialfonds, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Borna.

    Ab April sind die Bewohnerinnen und Bewohner Bornas jeden Dienstag bis Donnerstag eingeladen, andere Aktive kennenzulernen und je nach Lust und Laune mitzumachen. Gemeinsam können Gartenkräuter, Beerenfrüchte und das Lieblingsgemüse der Zukunftsgärtnerinnen und -gärtner in Hochbeeten angepflanzt, gepflegt, geerntet und beim gemeinsamen Picknick genossen werden. Dabei wird auf Pestizide, torfhaltige Erde und Kunstdünger verzichtet. Etwa die Hälfte der Projektfläche soll zudem als naturnahe Blühwiese im Rahmen des sachsenweiten Projekts „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ bewirtschaftet werden. Ein Bauwagen, der gemeinsam gestaltet und verschönert werden soll, dient als Selbsthilfewerkstatt für das Reparatur-Café. Hierher können Bewohnerinnen und Bewohner Bornas Kleingeräte mitbringen, die nicht mehr richtig funktionieren, aber noch zu schade zum Wegwerfen sind. Gemeinsam wird versucht, sie zu reparieren.

    Monatlich ergänzen Exkursionen, Vorträge, Workshops zu verschiedenen Natur- und Umweltthemen – wie die deutschlandweite NABU-Aktion Stunde der Gartenvögel am 12.05.2018 – sowie saisonale Feste das Programm von Zukunftsgärtner(n) in Gnandorf.

    Bereits am 13. März um 19 Uhr laden Kathleen Burkhardt-Medicke und Daniel Wöhner, das Zukunftsgärtnern-Team, zu einer Info-Veranstaltung in den Jugendclub Kindervereinigung Leipzig e. V. (Raupenhainer Str. 12, Borna) ein – Interessierte und Neugierige sind herzlich willkommen!

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige