13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst – Warnstreiks werden fortgesetzt

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit einem festlichen Szenario werden Beschäftigte aus verschiedenen Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes mit einer in Gold gerahmten Urkunde und einer Ehrennadel für ihren Einsatz im täglichen Berufsleben geehrt. Nach einer Laudatio kommen Mitarbeiter/Innen in erkennbarer Berufsbekleidung oder einem interessanten Requisit aus der eigenen Berufswelt auf die Bühne, um den Preis stellvertretend für alle Kolleg/Innen entgegen zu nehmen.

    „Wir erwarten ein buntes Teilnehmerspektrum. So unter anderem Beschäftigte aus der Sparkasse Leipzig, von der Stadtreinigung Leipzig, aus dem Städtischen Eigenbetrieb Behindertenhilfe, dem Technischen Rathaus der Stadtverwaltung, den Theaterwerkstätten, den Kindertagesstätten und Horten“, so die Ankündigung des stellvertretenden Bezirksgeschäftsführers des ver.di Bezirkes Leipzig-Nordsachsen, Sebastian Viecenz.

    Diese Roadshow ist in einen ganztägigen Warnstreik eingebettet, zu dem ver.di und GEW gemeinsam aufrufen.

    „Unsere Forderungen von 6 %, mindestens jedoch 200 € mehr für alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, sind absolut berechtigt. In Zeiten, wo öffentliche Arbeitgeber eine Imagekampagne mit dem Titel ‚Die Unverzichtbaren‘ anstrengen, um dem drohenden Fachkräftemangel Herr zu werden, ist es unerlässlich, die vielfältigen Berufsfelder im öffentlichen Dienst attraktiv zu gestalten. Attraktiv sind Jobs, wenn die Arbeitsbedingungen gut sind und das Einkommen stimmt. Die Bedingungen sind oft geprägt von zu viel Arbeit für zu wenige Mitarbeiter. Der allgemeinen Einkommensentwicklung hängt der öffentliche Dienst um durchschnittlich 4 % hinterher. Das gilt es zu verbessern!“, so Astrid Axmann, stellvertretende Vorsitzende GEW Sachsen, Bereich Jugendhilfe/Sozialarbeit.

    Veranstaltungsort: Kleiner Wilhelm-Leuschner-Platz

    Vorläufige Ablaufplanung:

    10:30 Uhr       Eintreffen der Streikenden

    11:00 Uhr       Rede von Oliver Greie, Leiter des ver.di-Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

    11:30 Uhr       Beginn der Auszeichnungsveranstaltung (Roadshow)

    12:15 Uhr       Rede von Uschi Kruse, GEW-Vorsitzende Sachsen

    14:00 Uhr      Veranstaltungsende

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige