5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 26. April im Interim: Unter den Teppich gekehrt – Unterstützungsnetzwerk NSU Sachsen

Von linXXnet *Abgeordnetenbüro *Politik *Kultur *Projekte

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Kulturbüro Sachsen ist im Interim zu Gast und stellt seine Broschüre „Unter den Teppich gekehrt - Unterstützungsnetzwerk NSU Sachsen“ vor. Die maßgeblichen Unterstützer des NSU in Sachsen werden identifiziert und ihre Unterstützungshandlungen offengelegt. Das Kulturbüro Sachsen hat nach umfangreicher Recherche eine Broschüre (inzwischen in 2. Auflage) herausgegegen.

    Ziel der Veranstaltung und der Broschüre ist es, diejenigen in Sachsen öffentlich zu benennen, die es den Neonazis des NSU ermöglichten zehn Morde und drei Sprengstoffanschläge zu verüben. Danilo Starosta und Michael Nattke werden die Ergebnisse der Recherchen und die Inhalte der Publikation vorstellen. Die Broschüre bringen sie selbstverständlich mit und kann vor Ort erworben werden.

    Gleichzeitig wird im Interim die Ausstellung „Augeschein des Terrors“ gezeigt. Die Ausstellung soll einen Teil zur Aufklärung beitragen. Sie stellt die Opfer und ihre Geschichten in den Mittelpunkt und will eine öffentliche Erinnerungskultur stärken.

    Donnerstag, 26. April 2018, 19:00 Uhr im Interim, Demmeringstraße 32, Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ