6.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Initiative „Leipzig für Alle“: Demonstration auf dem Leipziger Augustusplatz am 20. April

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, den 20.04. ab 16 Uhr startet auf dem Leipziger Augustusplatz die Demonstration der neuen Initiative Leipzig für Alle. Sie richtet sich gegen die immer weiter steigenden Mieten in Leipzig und fordert, dass mehr dafür getan wird, dass alle Menschen ein Zuhause haben. Dabei werden in erster Linie die Betroffenen zu Wort kommen und Menschen, die akut von Entmietung bedroht sind.

    „Jetzt ist das Problem in der Mitte der Gesellschaft angekommen und  zerstört Demokratie. Diese Gier der Wenigen verhindert die Teilhabe aller hier Lebenden. Wir haben eine funktionierende Hausgemeinschaft,  die für einander einsteht. Wir sollen der Profitgier weichen“, so  Stefan Lange aus der Reclamstr. 51, die akut von Entmietung betroffen ist.

    Fälle, wie die in der Siemeringstr. 6, wo eine Hausgemeinschaft nach Sanierung bis zu 634 % mehr Miete zahlen sollen, sind schon lange keine  Seltenheit mehr. Auch dort soll eine funktionierende Hausgemeinschaft  zerstört werden für Luxuswohnungen. Überall in Leipzig steigen die Mieten deutlich an und es fehlen  bezahlbare Wohnungen. Nur Wohnungen im Hochpreissektor sind in Masse vorhanden. Der soziale Frieden in Leipzig ist gefährdet und die Auseinandersetzungen werden weiter zunehmen.

    Wir wollen den Betroffenen eine Stimme geben und zeigen, dass das  Problem des „Mietenwahnsinns“ schon lange in Leipzig angekommen ist und  wir nicht länger schweigen werden. Wir rufen alle dazu auf, sich uns anzuschließen und gemeinsam mit uns für eine Stadt für alle zu kämpfen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ