17.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Präsentationskonzert der CD „Fortuna desperata“: Musik aus Gotik, Renaissance und Moderne

Von Stiftung „Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig“
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Kraftvolle archaische Klänge von Glocken, einer Renaissance-Orgel und der menschlichen Stimme; bebende Lieder von Leid und Sehnsucht, liturgische Musik aus den großen Kreisläufen des Lebens: dies vereint das Orgelkonzert am 27.04.2018, 19:30 Uhr in der Neuen Universitätskirche am Leipziger Augustusplatz.

    Universitätsorganist Daniel Beilschmidt wird dabei von der auf mittelalterliche Musik spezialisierten Leipziger Sopranistin Christine Mothes und Veit Heller an Glocken und Glockenrädern unterstützt.

    Das Programm spannt einen weiten Bogen von Musik des 14. Jahrhunderts bis in unsere Zeit – von Klängen aus der ersten erhaltenen Quelle notierter Orgelmusik, dem Robertsbridge Codex (ca. 1320) über den großen Komponisten des 14. Jahrhunderts, Guillaume de Machaut bis hin zu den Zeitgenossen Knut Nystedt und Arvo Pärt. Diese klangliche Gegenüberstellung erlaubt eine spannende und direkte Korrespondenz weit auseinanderliegender musikalischer Epochen.

    Im Januar 2017 erschien die CD „Fortuna desperata“ beim Leipziger Klassik-Label Genuin. Die Aufnahme- und Produktionskosten dieser CD wurden vollständig durch Fördermittel der Stiftung „Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig“ finanziert. Die CD ist das erste Klangdokument aus der Neuen Universitätskirche und widmet sich – unterstützt von Christine Mothes und Veit Heller – der Schwalbennestorgel von Metzler.

    Das Instrument der renommierten Schweizer Orgelbaufirma ist im Stil der späten Gotik und der Renaissance konzipiert und verfügt derzeit über 7 klingende Register. Mit weiteren 10 geplanten Registern sollen die klanglichen Besonderheiten einer Renaissance- und Frühbarock-Orgel realisiert werden. Die Stiftung hat nach maßgeblicher finanzieller Initiierung der ersten Ausbaustufe nun weitere 20.000 € für den vorgesehenen Registerausbau eingeworben und stellt sie aus Anlass des 50. Jahrestages der Sprengung der alten Universitätskirche St. Pauli zweckgebunden der Universität Leipzig zur Verfügung.

    Weitere Mittel bleiben erforderlich, damit sich mit einer tatsächlich vollendeten mitteltönigen Schwalbennestorgel die Orgellandschaft der Musikstadt Leipzig auf einzigartige Weise vervollständigt.

    Hierfür steht auch folgendes Spendenkonto zur Verfügung:

    Kontoinhaber: Stiftung „Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig“
    IBAN: DE03 8602 0086 0609 4646 40
    Bank: UniCredit Bank AG Leipzig
    Verwendungszweck: Orgel

    Im März 2017 erhielt die CD den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

    Diese CD wird am Rande des Konzertes zu einem Sonderpreis von 15 € zu erwerben sein.

    Der Erlös ist für die noch nicht realisierte zweite Ausbaustufe der Metzler-Orgel bestimmt.

    Werke aus dem Robertsbridge Codex, Codex Faenza, von Guillaume de Machaut, Adam Ileborgh von Stendal, Alexander Agricola, Knut Nystedt und Arvo Pärt

    Karten sind im Vorverkauf für 10 €/ ermäßigt für 5 € bei allen bekannten VVK-Stellen und an der Abendkasse für 12 €/ ermäßigt für 6 € zu erwerben.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige