0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

15 Jahre Panometer – das 360°-Panorama feiert großes Jubiläum

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Mai 2018 feiert das Panometer Leipzig sein 15-jähriges Jubiläum. Am 24.05.2003 wurde erstmalig das Panorama „Everest“ von Künstler Yadegar Asisi präsentiert. Seitdem begeisterten zahlreiche 360°Panoramen – zum Beispiel „Leipzig 1813“, „Great Barrier Reef“ oder „Amazonien“ – Leipziger und Besucher der Stadt gleichermaßen.

    Yadegar Asisi zum 15-jährigen Festtag: „2003 war nicht zu erahnen, dass mich die Wiederbelebung der Panoramen, einer Kunstform aus dem 19. Jahrhundert, soweit führen würde. Dass es derzeit Panoramen an sieben Orten gibt und mit dem Pergamon – Projekt bald ein achtes Haus, verdanke ich nicht zuletzt auch dem stetigen Zuspruch der Besucher in Leipzig. Hier hat alles begonnen und von hier aus konnte die Panoramakunst in die Welt getragen werden.

    Dafür bin ich unseren Besuchern und dem Team im Panometer sehr dankbar. Im Panometer Leipzig werde ich auch weiterhin neue Themen und Ideen entwickeln. Mit dem Panorama „Ein Paradies auf Erden – Carolas Garten“ werden wir schon in 2019 die Besucher einladen, sich mit völlig neuen Wahrnehmungsformen einem vermeintlich bekannten Thema zu nähern – dem Wunder vor unseren Füßen. Ich freue mich darauf und hoffe, dass unsere Besucher diesen Weg weiterhin mit mir gehen.“

    Das Panometer Leipzig feiert dieses besondere Jubiläum am Wochenende des 26. und 27.05.2018 unter anderem mit kostenfreien Führungen. Zwischen 10:30 Uhr und 16:30 Uhr werden stündlich kostenfreie Führungen für die Besucher angeboten. Bei der neuen „Lügenführung“ können Fakten auf unterhaltsame Art auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

    Nebenan in der Arena am Panometer zeigt eine Rückblick-Ausstellung die Highlights der vergangenen 15 Jahre und ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen. Außerdem können Besucher bei kulinarischen Köstlichkeiten wie Waffeln, Crêpes oder Gegrilltem verweilen und die entspannte Atmosphäre in der einmaligen Industriekulisse genießen.

    Zusätzlich locken vergünstigte Eintrittspreise ins Panometer Leipzig. Erwachsene zahlen 8,50€ statt 11,50 und Kinder 4,50 statt 6,00 Euro. Besucher, die noch ein Ticket der ersten Panorama-Ausstellung „Everest“ haben und dieses am Einlass vorzeigen, erhalten am Jubiläumswochenende sogar kostenfreien Eintritt.

    Neu ab 2019: „Ein Paradies auf Erden – Carolas Garten“

    Bis Anfang Januar 2019 können Besucher das Panorama „TITANIC – Die Versprechen der Moderne“ im Panometer Leipzig bestaunen. Ende Januar 2019 folgt das neue Panorama „Ein Paradies auf Erden – Carolas Garten“, mit dem Yadegar Asisi erstmals neue Wege beschreitet und die Besucher auf eine Reise in den Mikrokosmos eines Gartens entführt, der, wie durch ein gigantisches Mikroskop betrachtet, auf einmal völlig neuartig erscheint.

    Aktuell zu sehen: „TITANIC – Die Versprechen der Moderne“

    Auch wenn der Untergang der Titanic am 14. April 1912 bereits über 100 Jahre zurückliegt, zählt das aktuelle Panorama „TITANIC – Die Versprechen der Moderne“ zu den Arbeiten von Yadegar Asisi, die die kollektive Erinnerung ansprechen. Durch die unmittelbar einsetzende Berichterstattung weltweit hat sich das tragische Unglück ins kollektive Gedächtnis eingegraben. Nicht zuletzt eine Reihe prominenter Passagiere verschaffte der Tragödie große Aufmerksamkeit. Namen wie Guggenheim oder Astor repräsentieren diese schwerreichen Opfer.

    Mit TITANIC thematisiert Asisi jedoch nicht das eigentliche Schiffsunglück vor der Küste von Neufundland, sondern er gibt mit dem gesunkenen Schiffswrack Denkanstöße, um über das menschliche Streben nachzudenken, koste es was es wolle, die Natur zu überflügeln und dabei den Blick für die eigenen Grenzen und Möglichkeiten aus den Augen zu verlieren.

    Der Betrachterblickpunkt befindet sich etwa 3.800 Meter unter dem Meeresspiegel in Höhe des Schiffswracks. Mit Hilfe eines künstlichen Lichtszenarios (wie bei einer großangelegten Expedition) wird das tragische Ausmaß des Unglücks erkennbar. Das Wrack ist in zwei Teile zerbrochen und ringsherum befinden sich Alltagsgegenstände, technisches Equipment und Gepäckstücke, die die Tragödien der Passagiere und der Besatzung ins Bewusstsein bringen.

    Eine begleitende Ausstellung unter Leitung von Creative Director Mathias Thiel führt in die Thematik ein. Die industrielle Herstellung und vielseitige Nutzung des neuen Werkstoffs Stahl für Verkehrsmittel, Häuser, Brücken, U-Bahnen uvm. um 1900 ließ eine allgemeine Hochstimmung der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten bei Ingenieuren, Erfindern und Stahlbaronen aufkommen. Sie wurde noch durch die Eroberung des nordamerikanischen Westens beschleunigt. „Höher, weiter, größer und schneller“ sollte gebaut, konzipiert oder gefahren werden.

    Zum Panorama bietet das Team im Panometer Leipzig ein umfassendes pädagogisches Programm an, das den Besuchern die Thematik zielgruppenspezifisch nahebringt. In diesem Rahmen werden verschiedene Führungen, Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt.

    Weitere Informationen unter www.asisi.de und www.panometer.de

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige