Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Eigentlich müssten wir fast alle übergewichtig sein“

Internationaler Anti-Diät-Tag

In Deutschland sind etwa 64 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen übergewichtig, Tendenz steigend. Viele versuchen, dem mit verschiedensten Diäten zu begegnen. Doch Fachleute stellen diese angesichts ihrer geringen Erfolgsquoten zunehmend infrage. Darunter auch Anja Hilbert, Professorin für Verhaltensmedizin im Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums. Anlässlich des Internationalen Anti-Diät-Tages am 6. Mai sprachen wir mit ihr über die Frage, ob Übergewicht eine Essstörung ist, über die Gefahr von Diäten und darüber, was wirklich gegen Adipositas helfen kann.

Frau Prof. Hilbert, ist Übergewicht eine Essstörung?

Nein, es ist eindeutig keine psychische Störung und damit auch keine Essstörung. Für eine psychische Störung muss ein psychisches Leid vorhanden sein. Das ist bei Übergewicht aber nicht immer der Fall. Häufig nehmen übergewichtige Menschen lediglich schleichend immer mehr Energie zu sich, als sie verbrauchen, sodass sie die überschüssige Energie in Fettzellen einlagern. Häufig ist Übergewicht aber auch eine Folge von zugrundeliegenden Essstörungen. Dazu zählt insbesondere die Binge-Eating-Störung, bei der es zu wiederkehrenden Essanfällen kommt, die aber im Gegensatz zur Bulimie nicht „ungeschehen“ gemacht werden sollen, indem sich die Betroffenen beispielsweise erbrechen.

Wenn starkes Übergewicht eine Folgeerscheinung ist, wie kommt es zu den oft zugrunde liegenden Essstörungen?

Das ist die entscheidende Frage. Man weiß bisher, dass die dahinterliegenden Essstörungen häufig mit einem hohen emotionalen Essen verknüpft sind. Das heißt, hier werden häufig Gefühle über das Essen reguliert. Schlechte Stimmungen werden durch Essen kompensiert, bei positiven Empfindungen dient das Essen zur Beruhigung. Häufig spielt aber auch eine generell höhere Impulsivität der Menschen eine große Rolle, die zu enthemmtem Essen führt. Das Thema Impulsivität ist auch bei uns im IFB AdipositasErkrankungen ein zentrales Forschungsthema.

Was sind also die häufigsten Risikofaktoren für Adipositas?

Neben dem genannten emotionalen Essen und der erhöhten Impulsivität ist das beispielsweise Stress, mit dem die Personen schlecht umgehen können. Aber auch der schleichende Prozess aus zu wenig Bewegung in Kombination mit längerfristig zu viel zugeführter Energie. Jeder Deutsche nimmt jeden Tag durchschnittlich 120 Kilokalorien zu viel zu sich. Nicht zu unterschätzen ist aber auch die biogenetische Komponente. Man schätzt, dass 30 bis 70 Prozent des Körpergewichts genetisch bedingt sind. Die treibende Kraft hinter den steigenden Adipositas-Zahlen ist unsere Umwelt mit ständig verfügbarem fett- und zuckerreichen Essen, zunehmendem Konsum an Unterhaltungsmedien und immer weniger Bewegung. Eigentlich müssten wir in diesem Umfeld fast alle übergewichtig sein.

Warum sind wir es dann nicht?

Weil sich viele Menschen bewusst dagegen entscheiden. Das fällt den Menschen umso schwerer, die biogenetisch anfällig für Übergewicht sind. Dafür ist auch der sozioökonomische Status entscheidend. Menschen mit niedrigem Status können beispielsweise Belohnungen oft schlechter aufschieben.

Warum können adipöse Menschen nicht einfach weniger essen? Oder zugespitzt gesagt: Warum helfen Diäten nicht?

Übergewichtige Menschen haben ja schon eine gewisse Körpermasse, die einen höheren Energiebedarf hat als bei Normalgewichtigen. Sie müssen also mehr essen und das fordert der Körper auch durch ausgeklügelte biopsychologische Mechanismen ein. Warum aber hilft beispielsweise eine Diät langfristig fast nie? Studien haben gezeigt, dass selbst in realistischen, professionellen Ansätzen, in denen empfohlen wird, über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten fünf bis zehn Prozent des Körpergewichts zu verlieren, die meisten Teilnehmer nach spätestens fünf Jahren ihr Ausgangsgewicht wieder erreicht oder sogar überschritten haben.

Dafür spielen biologische und psychologische Prozesse eine Rolle, insbesondere der beschriebene Umgang mit Emotionen und Impulsivität, aber auch Stress. Aus unserer psychologischen Forschung wissen wir, dass insbesondere die Menschen auch langfristig ihr verringertes Gewicht halten können, die besser planen und mit Stress umgehen können. Was außerdem oft bei Diäten missachtet wird: Sie können zu Essstörungen führen. Wir haben in unseren Studien beobachtet, dass Personen dadurch ein sehr gestörtes Verhältnis zu Essen entwickeln und beispielsweise ihr natürliches Gefühl für Hunger und Sättigung vollkommen verloren haben.

Wenn Diäten nicht wirken, was lässt sich dann gegen Adipositas tun?

Für einen langfristigen Erfolg muss man die tieferliegenden Ursachen angehen, insbesondere in Form von Verhaltenstherapien im Umgang mit Emotionen, Impulsivität, Belohnungen und planvollem Verhalten. Zudem spielt regelmäßige Bewegung eine ganz entscheidende Rolle. Das sind alles langwierige Prozesse, aber nur die sind auch auf lange Sicht erfolgsversprechend.

Mit welchen Fragen beschäftigen Sie sich aktuell in Ihrer Forschung dazu?

Zum einen beschäftigen wir uns aktuell mit den psychologischen Ursachen von Adipositas und untersuchen dabei beispielsweise den Zusammenhang zwischen Essstörungen und ADHS. Wir haben etwa herausgefunden, dass viele Kinder, die unter ADHS leiden, entgegen der bisher gängigen Vorstellung nicht generell zu mehr Bewegung und damit Energieverbrauch neigen, sondern häufig zu impulsivem Essen. Außerdem interessiert uns hier, welche Auswirkungen die Stigmatisierung von Übergewicht hat und wie diese wiederum das Übergewicht und das Unwohlfühlen noch verstärken.

Zum anderen erforschen wir verschiedene Möglichkeiten der Therapie und deren Effektivität, insbesondere zur psychologischen und medizinischen Behandlung der Binge-Eating-Störung, beispielsweise das sogenannte Neurofeedback. Aktuell arbeiten wir hier an einer großen Behandlungsleitlinie für diese Essstörung. Andererseits entwickeln wir gerade mögliche Therapieansätze, die speziell auf Jugendliche zugeschnitten sind, die besonders häufig mit Motivationsproblemen zu kämpfen haben.

Hintergrund

Im Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen erforschen und therapieren rund 50 Wissenschaftler und Ärzte starkes Übergewicht und dessen Folgeerkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Themenspektrum der wissenschaftlichen Arbeit im IFB AdipositasErkrankungen reicht von der Erforschung von psychosozialen Aspekten, Adipositas-Genen, Hormonen der Fettzellen, Adipositas bei Kindern, Gehirnaktivitäten bis hin zu chirurgischen Therapieansätzen. Fächerübergreifend und in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum wird grundlagen- und patientenbezogene Forschung und die Behandlung adipöser Menschen unter einem Dach vereint. Erkenntnisse aus der Wissenschaft können so schneller in die Adipositastherapie einfließen, gleichzeitig ergeben sich aus der Behandlung neue Fragestellungen für die Forschung. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Adipositas-Forschung in Leipzig

Die Adipositas-Forschung ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der Universität Leipzig. Auch der Wissenschaftsrat attestierte dem Standort zuletzt herausragende Kompetenzen in diesem Bereich. Im Februar 2018 hat die Universität Leipzig einen Vollantrag für das Exzellenzcluster „Adipositas verstehen“ in der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder eingereicht. Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, der die Medizin mit den Sozial- und Geisteswissenschaften verbindet. Denn Ursachen und Folgen von Adipositas sind kein rein medizinisches Thema, sondern eingebettet in unsere Kultur und Gesellschaft. Wirksame Präventions- und Therapiestrategien müssen daher in diesem Kontext entwickelt und gedacht werden.

MelderAdipositasUni Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Altbergbausanierung in Niederwürschnitz: Oberbergamt startet weiteres EU-Sanierungsprojekt
„Elektronische Bohranzeige Sachsen 2.0“ jetzt online
NABU-Insektensommer: Steinhummel und Ackerhummel am häufigsten beobachtet
Sachsens Beschäftigte finden Sinn in ihrer Arbeit sehen jedoch Arbeitsbedingungen kritisch
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Traditionelles Sommerfest zeigt Raritäten aus sieben Jahrzehnten Eisenbahngeschichte
Am 22. und 30. August: Abschlussfeste im Rahmen des Leipziger- und Sächsischen Buchsommers
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!