8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Oper Leipzig und Kunstkraftwerk vertiefen Kooperation

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einem neuen Format setzen die Oper Leipzig und das Kunstkraftwerk Leipzig ihre Kooperation fort. Am 31. Mai 2018 feiert im Kunstkraftwerk die neue Reihe Tanzimmersion Premiere, in der spektakuläre Videoinstallationen und Tanz eine einzigartige Verbindung eingehen. Unter Federführung von Ballettdirektor und Chefchoreograf Mario Schröder tanzt sich das Leipziger Ballett durch die Kulissen des aktuellen Multimedia-Projekts „RENAISSANCE experience – Florenz und die Uffizien“. Die „Tanzimmersion I: Leipziger Ballett @ Kunstkraftwerk“ kommt am 31. Mai 2018 um 18 und 20 Uhr zur Erstaufführung.

    Die Choreografie für diesen außergewöhnlichen Abend liegt in den Händen des vielfach ausgezeichneten spanischen Tänzers Francisco Baños Diaz. Die Reihe wird in der kommenden Spielzeit, und zwar am 23. November 2018, fortgesetzt.

    Am 17. Juni 2018 kommt dann die Oper ins Kunstkraftwerk. Mit „Scherzi Musicali“ und Arien von Claudio Monteverdi, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi gratulieren die Solistinnen der Leipziger Oper Wallis Giunta (Mezzosopran) und Stefania Abbondi (Sopran) zum zweijährigen Jubiläum des Leipziger Kunstzentrums. Die Kanadierin Giunta, in der nächsten Spielzeit als Carmen zu hören und sehen, wurde vor einigen Wochen bei den International Opera Awards als beste Nachwuchskünstlerin ausgezeichnet.

    „Mit der Renaissance verändert sich insbesondere in der Kunst das Bild auf den Menschen als frei sich artikulierendes Individuum. Paradigmatisch hierfür steht Monteverdis Künstleroper ‚L‘Orfeo‘, die den singenden Menschen in den Mittelpunkt stellt und damit die Geburtsstunde einer Kunstform einläutet, in der Wort, Bild, Musik und Bewegung wie selbstverständlich ineinanderfließen. Dieses gegenseitige Beflügeln der Künste gilt es in unsere Zeit zu übertragen und fruchtbar zu machen“, erklärt Prof. Ulf Schirmer, Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig, das Anliegen der Kooperation.

    „Wir freuen uns sehr, dass wir die bislang eher lose Zusammenarbeit nun in eine dauerhafte Kooperation gießen können“, ergänzt Prof. Markus Löffler, Initiator Kunstkraftwerk Leipzig. „Damit können wir den Leipzigern und Interessierten aus aller Welt in dieser Form sicher einmalige Kunsterlebnisse bieten.“

    Veranstaltungen im Überblick:

    „Tanzimmersion I: Leipziger Ballett @ Kunstkraftwerk“
    Leipziger Ballett
    31. Mai 2018, 18 Uhr und 20 Uhr
    Maschinehalle im Kunstkraftwerk Leipzig
    Eintritt: 20 Euro / ermäßigt 17 Euro
    Karten sind an der Kasse im Opernhaus, per Tel. 0341-12 61 261 (Mo-Sa 10-19 Uhr), per E-Mail service@oper-leipzig.de oder im Internet unter www.oper-leipzig.de erhältlich.

    „Scherzi Musicali“
    Arien von Arien von Claudio Monteverdi, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi
    Oper Leipzig, Solistinnen: Stefania Abbondi (Sopran) und Wallis Giunta (Mezzosopran), Cembalo Christian Hornef

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ