13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Was moderne Diagnostik und Therapieverfahren für die Kontinenz leisten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Einsatz moderner Technik gegen Inkontinenz steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des 10. Tages der offenen Tür im Kontinenzzentrum des Universitätsklinikums Leipzig. „Für die überwiegende Mehrheit der Menschen, die an einer krankhaften Schwäche der Blase oder des Darms leiden, ist der Leidensdruck enorm“, so Dr. Andreas Gonsior, Leiter der Kontinenzzentrums.

    „Wir werden am 2. Juni wieder versuchen, mit unserem Informations- und Gesprächsangebot mehr Verständnis für die Erkrankung und Therapiemöglichkeiten aufzuzeigen. Immerhin zählt Inkontinenz mit mehr als neun Millionen Betroffenen zu den Volkskrankheiten.“

    Experten des Zentrums informieren beim Tag der offenen Tür, warum bei manchen Patienten die Blase nicht leer wird und warum man den Urin nicht halten kann. Ein weiterer Focus liegt dabei auf den Frauen; Blasensenkung und mögliche Behandlungen werden erläutert. Zudem werden die Ursachen einer moderaten Stuhlinkontinenz erläutert.

    Frauen, die beim Sport, beim Niesen oder beim Heben von Lasten ungewollt Urin verlieren, setzen große Hoffnungen auf eine neuartige Laser-Therapie. Beim Tag der offenen Tür wird informiert, wem die Methode helfen könnte, aber auch, dass diese Methode noch nicht etabliert ist und deshalb von den Krankenkassen noch nicht bezahlt wird.

    Wann macht der Einsatz des OP-Roboters Sinn? Was kann er für die Erhaltung der Kontinenz leisten? Bei der Beantwortung dieser Fragen können die Urologie-Experten des Uniklinikums auf ihre praktischen Erfahrungen mit dem Da-Vinci-System zurückgreifen. Diese roboter-assistierten Chirurgiesysteme werden von den Urologen vor allem bei Prostatakrebs-Operationen eingesetzt.

    „Unterstützt wird unser Tag der offenen Tür wieder von den Physiotherapeuten des Klinikums“, freut sich Dr. Gonsior. „Auf einer Aktionsfläche demonstrieren sie beispielsweise das Beckenbodentraining. Besucher können die Übungen hier gern selbst ausprobieren und haben dabei gleich die Fachleute an ihrer Seite, die Hinweise zur korrekten Ausführung geben.“

    Die Referenten der Veranstaltung werden wieder für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Zudem zeigt eine Industrieausstellung moderne Hilfsmittel für die Kontinenzversorgung. Hier beraten die Firmenvertreter auch zu den verschiedenen Produkten.

    10. Tag der offenen Tür im Kontinenzzentrum des Universitätsklinikums Leipzig
    Sonnabend, der 02.06.2018
    10 bis 13 Uhr
    Universitätsklinikum Leipzig, Haus 4
    Foyer der Urologischen Ambulanz, Aufgang A, 1. Etage
    Liebigstr. 20
    04103 Leipzig

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige