10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fledermäuse als heimliche Mitbewohner – Initiative berät zu Fledermäusen in der Stadt Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Oft unbemerkt von uns Menschen fliegen sie durch die Nacht, allgegenwärtig sind die kleinen Säuger jedoch in Mythen, Literatur oder Filmen. Während die Fledermäuse in unserem Kulturbereich eher mit Dunkelheit und Zwielicht in Verbindung gebracht werden, gelten sie in China als Glücksymbol. Entgegen der gängigen Vorstellung hängen die kleinen Nachtschwärmer nicht nur in Burgruinen, dunklen Höhlen und alten Friedhöfen, sondern bewohnen als heimliche Untermieter Plattenbauten oder Einfamilienhäuser.

    Dabei brauchen sie nicht viel Platz – meist reichen kleine Öffnungen im Mauerwerk, Rollladenkästen, Dehnungsfugen oder Spalten in Fassaden als Wohnraum.

    Zu erkennen geben sich die geflügelten Mitbewohner für uns Menschen zumeist nur durch Nahrungsreste wie Insektenflügel, Fettspuren am Einflugloch und dem trockenen Kot, den man auf den ersten Blick mit Mäusekot verwechseln könnte. Manchmal geben sie aber auch Soziallaute von sich, die wie eine Art Gezwitscher klingen.

    Das „Untermietverhältnis“ trifft nicht immer auf Gegenliebe beim Menschen, da Geräusche und Schmutz als störend empfunden werden können. Allerdings sind alle Fledermäuse streng geschützt, weil besonders ihre Quartiere stark bedroht sind. Deshalb darf nicht einfach in ihre Lebensstätten eingegriffen werden – insbesondere, da aktuell eine wichtige Zeit für die Fledermäuse ist. Die weiblichen Tiere bilden jetzt die sogenannten Wochenstuben, in denen sie ihre Jungtiere aufziehen.

    Aus diesen Gründen ist der Umgang für Menschen, die sich ihr Haus mit der Fledermaus teilen, nicht immer einfach. Deshalb gibt es jetzt die Möglichkeit, sich bei „Fledermäuse in Leipzig“ zu melden, falls Sie Quartiere bei sich oder in ihrer Umgebung vermuten. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung, um individuelle Lösungen zu finden, bei Fragen und Problemen zu helfen und zu informieren. „Fledermäuse in Leipzig“ ist eine Initiative, rund um Fledermäuse in der Stadt Leipzig, die unter der Email-Adresse info@fledermaeuse-leipzig.de und unter der Notrufnummer 0341 44928765 kontaktiert werden kann.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige