10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Texte in Bewegung“ am 8. Juni: Motto „Zwischen den Fronten“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 8. Juni 2018 um 19 Uhr wird die Lesereihe „Texte in Bewegung“ unter dem Motto „Zwischen den Fronten“ fortgesetzt. Gelesen wird im Saal des Pöge-Hauses in der Hedwigstraße 20. Im Fokus stehen französische, rumänische, ukrainische und deutsche Texte aus dem Ersten Weltkrieg, die von Claudia Dathe (Jena) und Gundel Große (Jena) vorgestellt werden.

    Dabei, so die Kuratorin der Reihe Samanta Gorzelniak, „steht auch die Frage im Raum, wie diese Texte in den letzten hundert Jahren gewandert sind? Wie lösen wir uns heute beim Lesen von der (ethno)-nationalen Zentrierung der damaligen Zeit? Können wir trotz der zeitlichen Ferne etwas von dem politischen und gesellschaftlichen, aber auch künstlerischen Aufbruch erhaschen?“

    Die Veranstaltung des Pöge-Haus e.V. wird moderiert von Nora Filipp (Berlin)

    Eintritt: Auf Spendenbasis

    Zur Reihe: Texte sind in Bewegung und zeugen von Bewegung: Weil sie in Form von Übersetzungen Ländergrenzen überschreiten, an Bewusstseinsgrenzen tasten, weil sie von Reise- oder Fluchterfahrungen erzählen, weil die Schreibenden sich bewegen, ihre Identitäten über Normen hinwegbewegen – oder weil Texte von sozialen Bewegungen zeugen. Womöglich können Texte sogar getanzt werden. Die Lesereihe soll vor allem zum Austausch und zur gemeinsamen Reflexion einladen: Wo stehe ich, was bringt mich in Bewegung? Welche Wirkkraft hat Geschriebenes dabei? An vier Abenden sind jeweils zwei Gäste geladen, die moderiert im Dialog und mit dem Publikum den Abend mit ihren bewegten Texten füllen. Teil des Konzeptes ist das Einbeziehen des Publikums in die Diskussion, die Performance und den aktiven Erkenntnisgewinn.

    Die Lesereihe wird am 13.07. und 30.10.2018 fortgesetzt.

    Weitere Infos

    https://www.pöge-haus.de/de/projekte/lesereihe-texte-in-bewegung/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige