0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erstes Symposium zu Pädiatrischer Forschung in Leipzig – Wie bleiben unsere Kinder gesund?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 7. Juli findet in Leipzig das erste Paediatric Research Symposium unter Leitung von Prof. Wieland Kiess, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Leipzig, statt. Auf der Forschungstagung werden Ergebnisse aus vier großen Studien zur Kindergesundheit vorgestellt und zusammengeführt.

    Ziel ist es, aktuelle Erkenntnisse zur Entstehung von Allergien, Asthma, Stoffwechselstörungen wie Diabetes und anderen Lebensstil- und umweltbedingten Erkrankungen im Kindesalter zu bündeln.

    „Die Frage, wie unsere Kinder gesund bleiben, hat im Lauf der Jahrzehnte nichts an Aktualität und Brisanz verloren, sondern aufgrund der demografischen Entwicklung vermutlich sogar gewonnen“, sagt Prof. Wieland Kiess, Leiter des ersten Paediatric Research Symposiums in Leipzig. Die Tagung am 7. Juli, die von Staatsministerin Eva-Maria Stange, Sächsische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, eröffnet wird, versammelt unter den 100 Teilnehmern viele namhafte Forscher und Experten auf dem Gebiet der Kindermedizin.

    Ihre Fragestellungen sind: Welche Grundlagen für Volkskrankheiten wie Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Asthma. Allergien und Krebs werden in der Kindheit gelegt, und wie lässt sich dies verhindern? „Wir schauen besonders darauf, welche Zusammenhänge es zwischen Erbanlagen und Umwelteinflüssen bei der Entstehung von Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter gibt“, erläutert Prof. Wieland Kiess.

    Der Direktor der UKL-Kinderklinik forscht seit Jahrzehnten zum Einfluss von Umweltfaktoren wie Bildungsstatus, Schulart, Wohnungsverhältnissen, Mediengebrauch, Drogenkonsum, aber auch Feinstaub oder chemisch-toxischen Belastungen, um nur einige zu nennen.

    „In den letzten 20 Jahren ist es uns gelungen, hier in Leipzig ein Zentrum für pädiatrische Forschung aufzubauen, das mit der LIFE-Child-Studie über eine enorm wertvolle Sammlung von Daten zur Kindergesundheit verfügt“, so der Wissenschaftler. Deren Ergebnisse zu den aktuellen Forschungsfragen werden auf dem Symposium zusammen mit denen aus drei weiteren großen Studien vorgestellt, ebenso wie Daten weiterer internationaler Forschungsprojekte.

    Kiess: „Wir erwarten aus all dem Ansätze, um Antworten zu finden auf Fragen wie: Welche biologischen und genetischen Faktoren beeinflussen eine gesunde Entwicklung in jungen Lebensjahren? Welche Umwelt- und sozialen Einflüsse verändern Entwicklungsprozesse? Und letztlich natürlich: Was schützt Kinder davor, krank zu werden?“.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige