14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Froh zu sein bedarf es wenig: Bürgersingen endet im August

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Stiftung Bürger für Leipzig lädt für Mittwoch, 29.08. um 17 Uhr zum Bürgersingen in den Johannapark ein. Am letzten Mittwoch im August endet das Bürgersingen für diesen Sommer. Im Anschluss an das Singen finden sich die Sängerinnen zum Picknick zusammen. Texte gibt es vor Ort. Für blinde Menschen sind Liederhefte in Punktschrift vorhanden. Der Eintritt ist frei.

    Strahlende Gesichter

    Nicht das Spektakuläre macht das gemeinsame Singen im Johannapark aus. Es ist die Vielzahl der kleinen und großen positiven Dinge, die  dort geschehen. Die Gesichter beginnen zu strahlen, sobald die künstlerische Leiterin Gabriele Lamotte den ersten Kanon anstimmt: „Froh zu sein, bedarf es wenig“. Das Motto des Bürgersingens wurde inzwischen von anderen Bürgerstiftungen übernommen, die in ähnlicher Weise zum öffentlichen Singen einladen.

    Spontane Gäste gern gesehen

    Unverhofft Freude brachte der Kinderchor der benachbarten Thomasschule. Die Kinder feierten auf „der Bürgersingen-Wiese“ hinter der Lutherkirche ihr Sommerfest. Ein Gast aus Frankreich, der zufällig auf den Chor gestoßen war, sang kraftvoll mit den Leipzigern „Der Hahn ist tot“ in Französisch.

    Kostenlos, barrierefrei –  offen für alle

    Dass das Singen barrierefrei und rollstuhlgerecht ist, zeigt sich an der wachsenden Zahl von Sängerinnen, die mit dem Rollstuhl kommen. Für die Menschen, die trotz Handicap und Krankheit kommen, von lieben Menschen begleitet, ist das Singen der Höhepunkt ihrer Woche.

    Punkt 18 Uhr erklingen zum Volkslied „O, wie wohl ist mir am Abend“ die Glocken der Lutherkirche, und dann geht es allen Sängerinnen und Sängern bestens.

    Vier Jahre Bürgersingen

    Seit Mai sangen trotz der Hitze jede Woche im Durchschnitt 200 Menschen gemeinsam Volkslieder auf der Wiese vor der Lutherkirche. Die Stiftung dankt allen Mitwirkenden, den Gästen, Helfern und Sponsoren, die diese Veranstaltungsreihe seit vier Jahren zur Erfolgsgeschichte haben werden lassen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige