16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger SPD-Abgeordnete unterstützen Brückenfest 4.0

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Leipziger SPD-Abgeordneten Constanze Krehl (MdEP), Daniela Kolbe (MdB), Holger Mann (MdL) und Dirk Panter (MdL) unterstützen das am 25. August stattfindende Brückenfest. Dazu erklären sie: „Wir unterstützen das Brückenfest auch in diesem Jahr, denn es ist ein wichtiges Zeichen für ein friedliches Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt. Es ist großartig, wie viele Leipzigerinnen und Leipziger sich weiterhin für eine gelingende Integration der Geflüchteten einsetzen. Dafür ist es wichtig, dass Respekt und Solidarität statt Ausgrenzung und Hass die gesellschaftliche Debatte dominieren. Darum rufen wir alle Leipzigerinnen und Leipziger auf, sich am Brückenfest zu beteiligen und sich auch künftig zu engagieren. Ein dickes ‚Danke' möchten wir all denen sagen, die sich unermüdlich engagieren.“

    Zur aktuellen Debatte um einen sogenannten Spurwechsel für Geflüchtete erklären die Abgeordneten: „Viele Geflüchtete sind in den letzten Jahren in Leipzig angekommen und haben durch harte Arbeit einen Ausbildungsplatz oder sogar eine Festanstellung bekommen. Sie wollen und können auf eigenen Beinen stehen. Umso erschreckender ist es, dass viele dennoch von Abschiebung bedroht sind. Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen, die sich in einer Ausbildung befinden, diese auch ohne Angst abschließen können. Auch für Festangestellte brauchen wir endlich den Spurwechsel. Genauso brauchen wir schnellere Anerkennungsverfahren für hochqualifizierte Fachkräfte und bessere Möglichkeiten für Nachqualifizierungen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige