12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14

Mehr zum Thema

Mehr

    Auch die Leipziger Verkehrsbetriebe beteiligen sich an den Tagen der Industriekultur und gewähren einen Blick hinter die Kulissen. Bereits zum 6. Mal laden die Indutrietage vom 23. bis 26. August Interessierte ein, um Industriegeschichte zu erleben und Werkhallen zu besichtigen.

    So bieten die Verkehrsbetriebe und die IFTEC GmbH & Co KG Interessierten an, den Weichenbau und die Instandhaltung zu entdecken.

    IFTEC verantwortet die komplette Instandhaltung von Fahrzeugen und Fahrwegen für die Verkehrsbetriebe und führt damit die seit 1896 bestehende Tradition der Wartung von Straßenbahnsystemen fort. IFTEC trägt ganz wesentlich dazu bei, dass die Menschen in Leipzig mobil bleiben und sich stets auf ihren öffentlichen Nahverkehr verlassen können. Durch die langjährige Tätigkeit in Leipzig kennt die IFTEC die Herausforderungen eines Verkehrsbetriebes ganz genau und bietet ihr Know-how und ihre Leistungen auch überregional im gesamten deutschsprachigen Raum an.

    Besichtigung Bautzner Straße am Donnerstag, 23.08., um 10:00 Uhr

    Ein attraktiver, umwelt- und ressourcenschonender ÖPNV erfordert eine kontinuierliche Modernisierung von Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeugen und eine zeitgemäße Anpassung der Fahrzeugkonfigurationen. Nicht nur in Leipzig, sondern deutschlandweit hat IFTEC in den vergangenen Jahren erfolgreich Modernisierungskampagnen teilweise ganzer Fahrzeugflotten umgesetzt u.a. für München und U-Bahn Berlin. Die Modernisierungen werden in der Werkstatt der IFTEC, Bautzner Straße, durchgeführt. Derzeit werden hier Straßenbahnen aus Nürnberg und Düsseldorf modernisiert. Bei der Besichtigung der IFTEC-Werkstatt erfahren die Teilnehmer, welche Leistungen die Modernisierung umfasst, von der Projektplanung über die vollständige Entkernung des Fahrzeugs, die Aufarbeitung der Komponenten und den Wiedereinbau ins Fahrzeug.

    Besichtigung Weichenbau am Freitag, 24.08., um 12:00 Uhr

    In der Haferkornstraße in Leipzig befindet sich der Weichenbau – ein kontinuierlich erweiterter und modernisierter Produktionsbereich mit modernen CN-Zerspanungsmaschinen, Schweißarbeitsplätzen, Biegepressen und Rollenbiegemaschinen. Schon in den 1950er Jahren wurde innerhalb der Leipziger Verkehrsbetriebe der Produktionsbereich für Weichen und Gleiskonstruktionen aufgebaut, der heute Bestandteil der IFTEC ist. In der mehr als 60-jährigen Historie konnte nicht nur das Know-how der Fachkräfte vor Ort aufgebaut werden, sondern auch viele eigene Lösungen entwickelt und eine hohe Fertigungs- und Montagequalität der Anlagen garantiert werden. Auch außerhalb von Leipzig wurden viele Bauprojekte in Deutschland und Europa realisiert.

    Achtung: Der Termin musste auf den 24. August verschoben werden, findet also nicht, wie im Programmheft angekündigt, einen Tag zuvor statt.

    Interessierte Leipziger, die diese Touren erleben wollen, können sich ausschließlich über die Internetseite des Veranstalter über www.industriekulturtage-leipzig.de anmelden.

    Geführte Straßenbahnfahrten mit Tram 14 am 25. August: 10:08, 11:08 und 12:08 Uhr

    Wie keine andere Linie berührt die 14 einen großen Teil der Einflusssphäre von Karl Heine. Der Industriekultur Leipzig e.V. hat die Idee aufgegriffen, mit einem Faltblatt die Streckenführung zu beschreiben. Die geführten Fahrten starten ab Endstelle Plagwitz, führen über Hauptbahnhof und zurück nach Plagwitz.

    Während der Fahrt moderiert Helmut Sander vom Verein Industriekultur. Für diese Rundfahrt ist ein Fahrausweis für eine Stunde in Zone 110 oder alle anderen für Zone 110 gültigen Fahrausweise im MDV erforderlich. Das Faltblatt ist zu den genannten Terminen an der Endstelle Plagwitz erhältlich.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ