1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Angebot eines Investors für die Neue Halberg Guss liegt vor

Mehr zum Thema

Mehr

    Die IG Metall Leipzig verurteilt das unverantwortliche Handeln der Unternehmensführung der Neuen Halberg Guss. Nachdem das Unternehmen im September einseitig das Scheitern der Schlichtungsgespräche erklärt hat, verweigern die handelnden Akteure eine tragfähige Zukunft für die 2.200 Beschäftigten bei Neue Halberg Guss zu ermöglichen.

    „Seit dem Wochenende liegt ein unterschriftsreifes Angebot eines Investors vor“, so Bernd Kruppa, 1. Bevollmächtigter. „Wir erwarten nun, dass die Eigentümer und das Management der NHG im Sinne der Belegschaft und im Sinne einer Perspektive für das Unternehmen reagieren, anstatt den mutwilligen Verlust der Arbeitsplätze voranzutreiben.“

    Die IG Metall Leipzig wirft den Verantwortlichen in der Prevent-Gruppe vor, einer langfristigen Lösung des Konflikts im Wege zu stehen um die eigenen, auf kurzfristigen Gewinn ausgelegten Interessen, zu befriedigen, so Kruppa, 1. Bevollmächtigter der IG Metall.

    Auch die Öffentlichkeit muss sich fragen, wessen Geistes Kind ein solches Geschäftsgebaren der Gesellschafter und des Managements von NHG ist und welchen Schaden die Beschäftigten, deren Familien, aber auch die Region durch die Verweigerungshaltung einer Lösungsfindung zu tragen hätten.

    Neue Halberg Guss: Ein überraschter Schlichter meldet sich zu Wort

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ