-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

KAOS-Wochenendakademie: Erste Projektlaufzeit erfolgreich geschafft

Mehr zum Thema

Mehr

    In der KAOS-Wochenendakademie stellten Menschen aus verschiedensten Branchen ihre Berufe vor – vom Oberarzt über Computerspiele-Programmierer, vom Tischler bis zu Tierarzthelferin oder Musikerin. An 42 Samstagvormittagen erfuhren insgesamt über 30 Neugierige zwischen 10 und 14 Jahren genaueres über die jeweiligen Tätigkeiten und den individuellen Weg der Dozenten dorthin.

    Die Rückmeldungen der ersten drei Durchgänge zwischen September 2017 und Juni 2018 waren durchweg positiv – sowohl von den Teilnehmern, als auch von den ehrenamtlichen Dozenten, sodass eine weitere Projektlaufzeit beim Europäischen Sozialfonds (ESF) beantragt wurde. Zwei Teilnehmer erzählen:

    ·      Mia (11): „Ich bin jetzt schon in der zweiten Runde mit dabei und freue mich immer auf die Wochenenden, wegen den neuen Berufen die ich kennenlernen darf. Am schönsten fand ich den Beruf der Filmproduzentin wo ich selbst als Schauspielerin in einem kurzen Filmausschnitt mitgespielt habe. Ich war eine Polizistin. Gerne würde ich nochmal eine Runde mitmachen, weil ich so viel Neues lerne und auch entdecken kann.“

    ·      Justin (12): „Ich finde das Projekt sehr cool weil man kann einfach mal in verschiedene Berufe reinschnuppert und es ist halt einfach mal sehr cool reinzuschauen, was man da so machen kann und einfach interessant. Am meisten gefällt mir, dass man die Berufe dann auch ausprobieren kann und dabei etwas lernen kann, also Grundwissen was man dazu braucht, den Beruf später mal auszuüben. Ein Highlight war für mich, dass wir bei der Feuerwehr auf die Drehleiter konnten und auf 25m hochgefahren sind – weil wir das sonst gar nicht durften. Das war ziemlich cool.“

    Um den Abschluss der ersten Runde gebührend zu feiern, gibt es im November noch ein internes Abschlussfest mit allen Teilnehmenden der drei Durchgänge, sowie deren Eltern bzw. Sorgeberechtigten und den ehrenamtlichen Dozenten.

    Der Bedarf an Projekten der informellen Kinder- und Jugendbildung ist hoch, gerade auch, weil es stetig mehr Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren im Leipziger Westen gibt. Es besteht weiterhin ein großer Handlungsbedarf auf dem Gebiet der Perspektiven und Chanceneröffnung in Bezug auf persönliche und berufliche Orientierung für Kinder und Jugendliche – und das schon weit vor dem Austritt aus der Schule.

    Was passiert bei der KAOS-Wochenendakademie?

    Kinder aus dem Leipziger Westen treffen sich an Samstagvormittagen und lernen jede Woche ganz unterschiedliche Erwachsene kennen, die ihnen mit Begeisterung Einblick in ihren Werdegang und berufliche Tätigkeit bieten. Hauptbestandteil der Kursvormittage sind praktische Angebote, denn es geht ums Ausprobieren und Machen.

    Dabei werden nicht nur verschiedenste Berufsfelder erkundet, sondern durch den handlungsorientierten Ansatz gezielt die Selbstwirksamkeit der Teilnehmenden gefördert. Darüber hinaus gestalten die Kinder das Projekt aktiv im eigenen Webblog (http://akademie.kaos-leipzig.de) mit. Die Teilnahme ist komplett kostenlos, inkl. Fahrtkosten und Verpflegung. Bei Weiterbewilligung beginnt der nächste Durchgang am 09.03.2019.

    Informationen und Anmeldung bei Alexandra Zagler: a.zagler@kaos-leipzig.de

    Realisiert wird das Bildungsangebot von der Kulturwerkstatt KAOS, einem Projekt der KINDERVEREINIGUNG® Leipzig e. V. Die Kulturwerkstatt befindet sich an einem der schönsten Bildungsorte Leipzigs, in der Villa Wasserstraße 18 in Lindenau. Mit ihren Werkstätten in den Bereichen Kunst, Theater, Musik und Medien ist das Jugendkulturzentrum ein Ort der Bildung, Begegnung und Beteiligung im Stadtteil.

    Das Bildungsprojekt ist ein Teilprojekt des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes für den Leipziger Westen, gefördert mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Stadt Leipzig. Karte des Fördergebietes: http://www.leipziger-westen.de/wp-content/uploads/2017/01/Gebietsabgrenzung_ESF_Westen_2020_Stadtplan.pdf

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ