4.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anderswo. Allein in Afrika – Kinostart ab 13. Dezember 2018

Mehr zum Thema

Mehr

    Ein Film über eine Entdeckungsreise, die Suche nach dem Abenteuer und nach dem Ich. Nur mit dem Fahrrad ist Anselm durch den afrikanischen Kontinent gefahren. 15.000 Kilometer, 414 Tage, 15 Länder. Er hat weder Bus, noch Bahn genutzt und während der kompletten Reise darauf verzichtet, Trinkwasser zu kaufen. Denn er wollte Afrika erleben, wie es wirklich ist. Menschen und der Natur aus unmittelbarer Nähe erleben. Gefilmt hat er die gesamte Reise selbst.

    Jetzt kann man Anselm und seinen Film in Deutschland selbst erleben. Nach der Vorstellung steht Anselm für Fragen zur Verfügung und stellt sein Fahrrad mitsamt Ausrüstung vor. Ausgangspunkt der Tour ist Hamburg, mit der Premiere am 29.11. im Abaton. Weiter geht es von Norden nach Süden durch ganz Deutschland. Die Tour-Termine finden sie auf der Website oder Facebook.

    Auf seiner Radreise durch Südafrika plötzlich getrennt von seinen zwei Weggefährten, steht der 25-jährige Anselm vor einer schweren Entscheidung: ebenfalls nach Hause zurückkehren, oder alleine die Kalahari-Wüste durchqueren. Er wagt den Schritt ins Unbekannte und Tritt für Tritt entwickelt sich sein Weg durch den afrikanischen Kontinent.

    Im Morgenlicht erreicht uns ein kleines Boot und bringt uns ans andere Ufer des Bunyonyi-See, Uganda. Quelle: Anselm Pahnke
    Im Morgenlicht erreicht uns ein kleines Boot und bringt uns ans andere Ufer des Bunyonyi-See, Uganda.  © Anselm Pahnke

    Afrika ist unberechenbar aber auch farbenfroh und voller Leben. Inmitten der Herausforderungen wächst in ihm Begeisterung für diesen riesigen Kontinent, ein tiefes Vertrauen in seine Mitmenschen und sich selbst, sowie die Einsicht, dass man allein nicht einsam sein muss.

    Anselm Nathanael Pahnke (*1989) wuchs als zweites von fünf Kindern in einem Vorort von Hamburg auf. Im weiten Garten um das selbstgebaute Holzhaus lebte er früh seinen Entdeckungsdrang aus, machte mit 15 seine erste Radreise und begann mit seiner Videokamera besondere Lebensmomente festzuhalten.

    Eine Panzergrille ist meine einzige Bekanntschaft an diesem Tag in Namibia. © Anselm Pahnke
    Eine Panzergrille ist meine einzige Bekanntschaft an diesem Tag in Namibia. © Anselm Pahnke

    Wenige Tage nach seinem Bachelorabschluss in Ozeanographie und Geophysik, löst er seine Wohnung auf und beginnt eine Radreise, die ihn weiter trägt, als er je erwartet hätte. Seit seiner Rückkehr hat Anselm mit einem engagierten Team aus den persönlichen Videoaufzeichnungen
    einen Film gemacht, der die Energie Afrikas und den inneren Wandel einer solchen Reise eindrucksvoll zeigt

    Regie/Kamera: Anselm Nathanael Pahnke, Produktion: Avalia Studios GmbH, Produzentin/Buch: Laia Gonzalez, Schnitt: Andree Fischer, Co-Regie: Janco Christiansen, Verleih: Avalia Studios GmbH, Vertrieb: barnsteiner-film

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ