23.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Afrika

Der Indieverlag Akono geht in Leipzig an den Start: Neun Fragen an Verlagsgründerin Jona Elisa Krützfeld

Ein neuer Indieverlag für zeitgenössische afrikanische Gegenwartsliteratur soll frischen Wind in die deutsche Verlagslandschaft bringen. Der Akono Verlag wurde 2020 in Leipzig gegründet und will mit herausragender Belletristik und frischen Covern jenseits von gängigen Afrikabildern zeitgenössische afrikanische Erzählungen in Deutschland stärker verbreiten. Akono publiziert Romane, Kurzgeschichten und Lyrik. Wie das funktionieren soll, haben wir Verlagsgründerin Jona Elisa Krützfeld gefragt.

Geraubtes Erbe – Wie afrikanische Kulturgüter in unsere Museen kamen

Als im späten 19. Jahrhundert die große europäische Kolonialisierung in Afrika begann, setzte im Westen auch die Zeit der Universalmuseen ein. Neue Technologien wie die Eisenbahn und die Dampfschifffahrt ermöglichten zeitgleich den massenhaften Transport von Gütern aller Art, auch von Kulturgütern.

5. Fairtrade-Session – Eine musikalische Reise nach Afrika

Am Sonnabend, dem 30. März 2019, steht die nunmehr 5. Fairtrade-Session der Steuerungsgruppe Fairtrade in der Markkleeberger Kirche St. Peter und Paul auf dem Programm. Alle Besucherinnen und Besucher können sich auf afrikanische Klänge einstellen.

Lumumba – Film und Diskussion am 13. März im Jedermanns

Im Rahmen der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus der Stadt Leipzig laden wir am 13. März 2019 um 19 Uhr ganz herzlich zusammen mit den Jusos Leipzig und dem AK Antirassismus der Jusos Leipzig zum Filmabend „Lumumba“ (2000, Belgien) ins JEDERMANNS SPD-Bürgerbüro (Georg-Schumann-Straße 133, 04155 Leipzig) ein. Gemeinsam wollen wir den Film schauen und im Anschluss bei Getränken darüber diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anderswo. Allein in Afrika – Kinostart ab 13. Dezember 2018

Ein Film über eine Entdeckungsreise, die Suche nach dem Abenteuer und nach dem Ich. Nur mit dem Fahrrad ist Anselm durch den afrikanischen Kontinent gefahren. 15.000 Kilometer, 414 Tage, 15 Länder. Er hat weder Bus, noch Bahn genutzt und während der kompletten Reise darauf verzichtet, Trinkwasser zu kaufen. Denn er wollte Afrika erleben, wie es wirklich ist. Menschen und der Natur aus unmittelbarer Nähe erleben. Gefilmt hat er die gesamte Reise selbst.

Flucht nach vorn! Ausstellungseröffnung und Poetry Slam in der Volkshochschule Leipzig

Gesellschaften sind und waren nie statisch. Migration, Flucht und Vertreibung hat es immer schon gegeben; überall auf der Welt. So ist auch Deutschland ein Land, in dem Menschen mit Wurzeln in aller Welt zuhause sind, und das nicht erst seit der neu angefachten Migrationsdebatte.

Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.

Funde aus Marokko machen den Homo Sapiens 100.000 Jahre älter als bis jetzt gedacht

Über Max Frischs Erzählung „Der Mensch erscheint im Holozän“ haben sich Leser, die ein bisschen was von der Menschwerdung und dem Stand der Paläontologie wussten, 1979 schon gewundert, als das Buch erschien. Aber das ist ja schriftstellerische Freiheit. Tatsache war: Auch damals galt schon die Erkenntnis, dass der moderne Mensch im Pleistozän erschien. Er brauchte nur noch ein bisschen, um auch noch die Zivilisation zu erfinden. Neue Forschungsergebnisse aus Leipzig machen ihn noch älter.

Attac: Fluchtursachen bekämpfen heißt EPAs abschaffen

Anlässlich des Welthungertags am kommenden Sonntag, weist das globalisierungskritische Netzwerk Attac auf die erwarteten Auswirkungen der in dieser Woche in Kraft getretenen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs) der EU mit Namibia, Botswana, Swasiland, Südafrika und Lesotho hin: Durch die Freihandelsabkommen werden Entwicklungschancen, Lebensgrundlagen und Märkte zerstört, wodurch weiter Menschen in die Flucht getrieben werden. Weitere afrikanische Länder, die noch nicht unterzeichnet haben und Einwände erheben, werden durch die EU massiv unter Druck gesetzt.

Bekämpfung von Fluchtursachen auf dem schwarzen Kontinent

Ein mitteldeutscher Fachtag will am Freitag, den 14. Oktober 2016, über konkrete Entwicklungs- und Ausbildungshilfen für über 170.000 Flüchtlinge in der westlichen Sahara diskutieren. Organisiert wird die Tagung vom Leipziger „Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V.“ (ZEOK) in Kooperation mit „Engagement Global“, „Arbeit und Leben Sachsen e.V.“ sowie der Stadt Leipzig (LAP). Extra aus Afrika wird der saharauische Minister für Kooperation anreisen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -