6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Film

Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.

Freikarten für Film und Diskussion: „Und morgen die ganze Welt“

Die Passage Kinos laden gemeinsam mit dem Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ zum Film „Und morgen die ganze Welt“ am 30. Oktober um 19 Uhr ein. Dafür werden fünf Freikarten verlost. Interessierte können sich einfach bis Mittwochabend (28. Oktober) 20 Uhr in den sozialen Medien unter @platznehmen an das Aktionsnetzwerk wenden (Links am Ende).

Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer

Am 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?

Ab dem 7. November im Cineding: ONE WORD – Leipzig-Premiere

ONE WORD ist ein partizipativer Dokumentarfilm über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Republik der Marshallinseln und ihre Bevölkerung. Der Film wurde unter Einbeziehung der Marshallesen in Filmworkshops entwickelt und gedreht, welche über einen Zeitraum von neun Monaten dauerten.

Babylon Berlin: Der opulente Foto-Band zur dritten Staffel der Erfolgsserie

Am heutigen Sonntag, 11. Oktober, startet in der ARD die dritte Staffel von „Babylon Berlin“. Die erste Staffel wurde 2018 zu einem Erfolg, den selbst die Macher so nicht erwartet hatten. Denn sie sorgte nicht nur in Deutschland für Furore. Sie wurde in die halbe Welt verkauft. Und das hat Gründe, die nicht nur mit der Teamarbeit der drei Regisseure zu tun haben, sondern auch mit der Vorlage des Krimiautors Volker Kutscher. Dieses mit eindrucksvollen Fotos vollgepackte Buch erzählt ein wenig davon.

Herbstkinos am Matthäi-Kirchhof: Das Doku-Drama „Deutschlandspiel“

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Herbstkino am Matthäikirchhof“ am 8. Oktober 2020 um 19.15 Uhr den Film „Deutschlandspiel“. Auf dem Gelände der ehemaligen Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit wird der letzte Film der Veranstaltungsreihe gezeigt, die sich mit der SED-Diktatur in der DDR, der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit sowie dem nachfolgenden Transformationsprozess befasst. Bei Regenwetter findet die Veranstaltung im ehemaligen Stasi-Kinosaal (Goerdelerring 20) statt. Der Eintritt ist frei.

Am 9. Oktober in der Cinémathèque: Herzsprung

In einem kleinen Ort in Brandenburg ist 1992 alles in Auflösung begriffen. Auch Johanna, Mutter zweier Kinder, verliert erst ihre Arbeit und wenig später ihren Mann. Trotz allem versuchen sie und ihre Freundinnen engagiert, ihre Träume umzusetzen. Spätestens als Johanna sich neu verliebt, scheint alles möglich. Doch die Rechten im Ort dulden keinen Fremden in ihrer Mitte.

Am 8. Oktober in der Cinémathèque Leipzig: Für Sama

Waad studiert im syrischen Aleppo Wirtschaftswissenschaften, als die Menschen auf die Straße gehen und Freiheit einfordern. Während der Demonstrationen lernt sie den Arzt Hamza kennen, die beiden verlieben sich, heiraten und bekommen ihre Tochter Sama – all das inmitten eines mittlerweile katastrophalen Krieges.

Am 4. Oktober im Schloß Störmthal: Zeitschnipsel – Kurzfilme & Dokus zum Bergbau

Im frisch sanierten und eingerichteten Saal des Schlosses präsentiert Dr. Baumert Filme bzw. Ausschnitte aus den letzten Jahrzehnten, die auf sehr unterschiedliche Weise das Thema Braunkohlenbergbau aufgreifen: Lehrfilme für Schulen und Ausbildung, Arbeitsschutz, Dokumentationen über Technik, das Sanierungsgeschehen und private Aufnahmen über den Arbeitsplatz in der Grube.

Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.

Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.

Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.

GlobaLE zu Gast in Peterskirche und Völkerfreundschaft

Von Mittwoch bis Freitag lädt das globalisierungskritische Kino in Kooperation mit der Peterskirche und der Völkerfreundschaft die Leipzigerinnen und Leipziger zu interessanten Diskussionen und Filmen ein.

Zum Internationalen Frauentag zeigt Frauen für Frauen e.V. FESTUNG mit Diskussion

Berührend, behutsam und sensibel beschreibt die Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen häusliche Gewalt gegen Frauen* am Beispiel einer fünfköpfigen Familie. Der Vater ist gerade erst aus einer Therapie zurückgekehrt, aber weiterhin gewalttätig gegenüber der Mutter.

copy>paste – Filme und ihre Remakes: Es geschah am hellichten Tag und The Pledge mit Einführung

Basierend auf einem Drehbuch von Friedrich Dürrenmatt, konzentriert sich ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG von 1958 auf die psychologisierende Aufklärung eines Sexualverbrechens und liefert einen pädagogischen Kommentar zum Umgang mit Kindern und damit verbundener Gewalt. Unzufrieden mit dem Ergebnis, vertiefte Dürrenmatt seine Geschichte in einem Roman.

Am 6. Februar: Dokumentarfilme zu Schicksalen politischer Häftlinge in der DDR und deren Kinder

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt im Rahmen der Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im ehem. Stasi-Kinosaal“ am Donnerstag, den 6. Februar 2020, zwei Dokumentarfilme zu Schicksalen von politischen Häftlingen in der DDR und deren Kindern. Die Filmreihe wird vom Freistaat Sachsen aus dem Programm „Revolution und Demokratie“ gefördert. Der Eintritt ist frei.

AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.

Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.

Film und Diskussion: Putsch in Bolivien – Zu den Hintergründen und der aktuellen Situation

Am 3. Mai 2020 sollen in Bolivien Wahlen stattfinden. Seit dem gewaltsamen Sturz der Regierung häufen sich die Berichte über Menschenrechtsverletzungen, Verfolgungen und Tötungen von Aktivisten in dem Andenstaat. Attac Leipzig lädt im Rahmen der monatlichen "MittwochsATTACken" am Mittwoch 22.01.2020 um 18 Uhr in die Schaubühne Lindenfels um einen Blick auf die aktuelle Situation in Bolivien zu werfen.

schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -