3.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Wie klingt Heimat?“ – musikalische und filmische Impressionen aus Sachsen in Prag

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Kulturministerin Barbara Klepsch ist heute Abend (30. August 2021) zu Besuch im Verbindungsbüro des Freistaates in Prag beim Sachsenabend zum Thema „Wie klingt Heimat?“. Der Musiker, Komponist und ehemalige Frontmann der Band Polarkreis 18 („Allein Allein“) stellt dort sein gleichnamiges Filmprojekt vor. Veranstaltet wird der Themenabend durch das Verbindungsbüro in Kooperation mit „So geht sächsisch“.

    Kulturministerin Barbara Klepsch: „Felix Räubers Filmprojekt ›Wie klingt Heimat?‹ ist eine klangvolle Reise durch Sachsen. Er gießt das unbeschreibliche Gefühl von Heimat in ein musikalisches Kunstwerk und hat dabei immer die vielfältige Kulturlandschaft unseres Freistaats im Blick. Ich freue mich, dass wir Herrn Räuber bei diesem tollen Projekt unterstützen können“.

    Das Filmprojekt „Wie klingt Heimat?“ wird unter anderem durch das Kooperationsprojekt #KulturDigital von „So geht sächsisch.“ realisiert, finanziert mit Mitteln des Sächsischen Kulturministeriums.

    Felix Räuber wird erste Ausschnitte aus zwei Folgen des Filmprojekts präsentieren und exklusive Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Produktion geben: Die Folge „Urheimat“ beschäftigt sich mit dem Ursprung von Heimat – der Natur. In der Folge „Serbscy Astronawca“ taucht er in die Welt und das Brauchtum der sorbischen Minderheit in der sächsischen Lausitz ein.

    Der Künstler hat sich auf eine akustisch-kulturelle Expedition durch Sachsen begeben und dabei verschiedene Klang- und Lebenswelten kennengelernt. Daraus resultiert unter anderem eine zehntteilige Filmdokumentation. Inspiriert von den akustischen Reizen und den Menschen, denen er begegnet ist, entstehen darüber hinaus 10 neue Musikstücke, die am Ende in einem neuen Album – die „Sinfonie der Kulturen“ – veröffentlicht werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige