20.2°СLeipzig

Tag: 11. August 2021

- Anzeige -

Mittwoch, der 11. August 2021: Tag 1 des GDL-Streiks, Lina E.-Gerichtstermine bekannt gegeben und Afghanistan-Abschiebungen gestoppt

Heute wurde bekannt, dass die radikalislamistischen Taliban in Afghanistan bereits die neunte Stadt innerhalb weniger Tage erobert haben. Als Reaktion auf die Situation in Afghanistan hat das Bundesinnenministerium heute nach wochenlanger Kritik vermeldet, Abschiebungen dorthin vorerst auszusetzen. Außerdem hat das Oberlandesgericht Dresden die Gerichtstermine für den Fall Lina E. bekannt gegeben. Und am Leipziger Hauptbahnhof zeigten sich die Auswirkungen des GDL-Streiks: Whiteboards statt Digitalanzeige, wartende Reisende und Kamerateams. Die LZ fasst zusammen, was am Mittwoch, dem 11. August 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Das Impfzentrum auf der Messe in Leipzig ist eines von 13 in Sachsen. Foto: Antonia Weber

Gastkommentar von Christian Wolff: Der falsche Weg

Um es vorweg zu sagen: Ich bin zweimal mit AstraZeneca geimpft. Ich bin auch davon überzeugt, dass die Corona-Pandemie nur über die Impfung möglichst vieler Menschen in ihren (lebens)gefährlichen Auswirkungen zu bekämpfen ist – weswegen ich jedem empfehle, sich impfen zu lassen.

Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. © Erik Weiss

Haltungsnote: Kassandra im „Cyber Valley“ – Eine Kolumne über die Vorhersagekraft der Literatur

Das Land ist in der Vorglühphase des heißen Wahlkampfs angekommen. Talkshowteams machen Überstunden. Deutschland ist bei der EM rausgeflogen und zirka 70 Millionen deutscher Couchfußballer und Weber-Grill-Hobbybundestrainer gerieten in Lästeroverdrivemodus. Abgesehen davon hat der Klimawandel mit Unwettern, Erdrutschen und Überschwemmungen einen sehr unschönen persönlichen Gruß auch bei uns in Deutschland hinterlassen. Nichts davon spielt im folgenden Text eine Rolle.

Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Am 14. August wieder im Clara-Zetkin-Park: „Distanz Kundgebung“ mit fünf Bühnen, Musik und Reden

Am nächsten Samstag, 14. August, findet in Leipzig im Clara-Zetkin Park eine durchaus ungewöhnliche Kundgebung namens „Distanz Kundgebung“ statt. Distanz ist ein Kulturprojekt, welches die Bereitstellung von Veranstaltungsflächen für unkommerzielle Veranstaltungen im städtischen Raum Leipzigs fordert. Auf fünf Bühnen präsentieren sich die Kulturschaffenden an diesem Samstag mit einem abwechslungsreichen Programm aus Musik- und Redebeiträgen.

Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

„Erinnerung an eine Landschaft – für Manuela“ – DEFA-Film ruft Braunkohleproblematik um Leipzig in Erinnerung

Der DEFA-Film „Erinnerung an eine Landschaft – für Manuela“ ist am Freitag, dem 13. August 2021, 18.30 Uhr, in der Gethsemanekirche Lößnig, Raschwitzer Str. 10, zu sehen. Der Film wird gezeigt im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Verlorene Zukunft – Verlorene Landschaften, Kultur- und Lebensräume“, die noch bis zum 30. September täglich von 16 bis 18 Uhr in der Kirche zu sehen ist.

Quelle: StockSnap/Pixabay

Lose Skiffle: Pflegedienst für unvergessliche Weisen

Bestimmte Lieder begleiten einen seit Kindheits- oder Jugendtagen, haben sich ins musikalische Gedächtnis gebrannt und sind dort ein Leben lang resistent gegen das allgegenwärtige Gedudel in den aktuellen Medien.

Held oder Hassfigur? Eine Ausstellung im Böttchergässchen widmet sich dem derzeit völlig unterschätzten Karl Liebknecht

Da war selbst Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, verblüfft, dass sich augenscheinlich kein anderes großes Museum in Deutschland in diesem Jahr für Karl Liebknecht interessiert hat. Obwohl der Mann am 13. August 150 Jahre alt geworden wäre. Augenscheinlich haben die Historiker bundesweit derzeit eher Bismarcks Reichsgründung im Kopf. Auch 2019 kam er schon zu kurz als 100 Jahre Novemberrevolution gefeiert wurden.

Hélia Correia: Tänzer im Taumel. Foto: Ralf Julke

Tänzer im Taumel: Wie die Welt aussieht, wenn man sie auf der Flucht durch die nicht endende Wüste erlebt

Vielleicht sollten all die Menschen, die sich heutzutage von den schrillen Meldungen in den „social media“ irremachen lassen, einfach mal all die technischen Spielzeuge ausschalten, sich einen Tee zur Beruhigung holen und dann ein Buch lesen. Denn wie es in der Welt aussieht, wissen oft die Dichter/-innen deutlich besser als all die überdrehten Kommentatoren. Sie können sich nämlich noch einfühlen in die Menschen, über die sie schreiben. Auch in die Fliehenden, Vertriebenen, Zufluchtsuchenden.

- Anzeige -
Scroll Up