Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert im Rahmen der KI-Strategie der Bundesregierung das Forschungsprojekt „KI-gestützte Plattform zur Klassifikation und Sortierung von Pflanzensamen: Bewertung der Saatgutreinheit am Musterfall Raps (KIRa)“ der Universität Leipzig mit knapp 300.000 Euro.

„Ich freue mich sehr über den positiv beschiedenen Antrag für unsere Forscher der Uni Leipzig. Das ist ein tolles Zeichen dafür, dass künstliche Intelligenz auch in der Landwirtschaft eingesetzt werden und zur Verbesserung der Nahrungsmittelsicherheit beitragen kann“, sagt Jens Lehmann, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Leipzig und Mitglied der CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat.

Das Projekt erforscht den Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Klassifikation und Sortierung von Pflanzensamen und bewertet deren Reinheit für den späteren Einsatz auf dem Feld. Am Beispiel Raps soll herausgefunden werden, inwiefern die künstliche Intelligenz hier dem Menschen helfen und einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann.

„Ein solches Forschungsprojekt ist sowohl für die Landwirtschaft als auch den Raum Leipzig enorm wichtig. Denn mit einer sehr guten Forschung im Bereich KI entwickelt sich Leipzig zu einem attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraum weiter und trägt zugleich dazu bei, dass KI in der Landwirtschaft breit eingesetzt werden kann. Dadurch erreichen wir mehr Nachhaltigkeit, steigern das Tierwohl und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit“, so Jens Lehmann abschließend.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar