11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ausstellungseröffnung am 12. August in Borna: Deponie Cröbern – 58 Ideen zur Nachnutzung

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In Borna wird am Donnerstag, 12. August, eine besondere Ausstellung eröffnet, eine, die zeigt, wie sich die Bürger die Nutzung des neuen Müllberges künftig vorstellen können. Und diese Zukunft ist so weit nicht mehr entfernt, denn 2035 endet auch die Mülldeponierung in Cröbern. Dann steht da ein durchaus imposanter Müllberg mitten im Neuseenland.

    Die Ausstellung „Deponie Cröbern – 58 Ideen zur Nachnutzung“ wird am Donnerstag, 12. August, um 16 Uhr im Landratsamt in der Stauffenbergstraße 4 (04552 Borna), Haus 2, 2. Etage im Gangbereich eröffnet. Und zwar mit einer Preisverleihung für die einfallsreichsten Arbeiten.Ob die dann auch so umgesetzt werden, ist noch offen. Immerhin muss auch noch geprüft werden, ob sie auf der Deponie mit ihren besonderen Bedingungen (Deponiegas, Wasserdurchlässigkeit usw.) auch umsetzbar sind. Und natürlich steht die Finanzierungsfrage, die wieder eng mit der Standfestigkeit der Deponie verbunden ist: Ab wann können wirklich neue Nutzungen auf dem Berg gebaut werden und ab wann ist auch ein öffentlicher Zugang möglich?

    Die Deponie in Cröbern, betrieben durch die WEV, wird noch zum Jahr 2035 befüllt. Mit leichten möglichen zeitlichen Abweichungen, je nachdem wie viel Abfall im Zweckverband (dessen Mitglied auch Leipzig ist) eingesammelt wird und wie viele Fremdeinlagerungen nach Cröbern geliefert werden – man denke nur an die Lieferungen italienischen Abfalls in der Vergangenheit.

    Für die Nachnutzung hat die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) im Oktober 2020 zu einem offenen Ideenwettbewerb aufgerufen. Herausgekommen sind 58 kreative Ideen, wie der Berg zukünftig genutzt werden kann. Ob Erlebnis-, Lern- oder Erholungsort, die Ausstellung der Beiträge zeigt die Faszination, die eine Landschaft ausstrahlt, die noch offen gestaltet werden kann.

    Und es ist eine der seltenen Gelegenheiten, zu denen die Bürger/-innen des Neuseenlandes tatsächlich vorzeitig gefragt wurden, wie sie sich die künftige Nutzung so eines markanten Ortes vorstellen können.

    Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten im Bornaer Landratsamt in der Stauffenbergstraße 4, Haus 2, zu sehen.

    Alle Interessierten sind auch zur Eröffnung der Preisverleihung am 12. August um 16 Uhr und der anschließenden Eröffnung der Ausstellung um 17 Uhr eingeladen.

    Bitte anmelden: Da die WEV das Interesse nicht einschätzen kann, bittet sie um eine kurze Anmeldung vorab an oeffentlichkeit@wev-sachsen.de.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige