Deponie-Rausch – Rund um Leipzig befinden sich sieben Vorhaben in Planung

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDas Geschäft wirbelt viel Staub auf. Hinter den Dumpern, die durch die Tongrube Taucha fahren, bilden sich Wolken aus feinen Sandpartikeln. Für einen Moment verhüllen sie ihre Umgebung an diesem trockenen Septembertag mit einem grauen Schleier. Nach wenigen Sekunden lichtet sich der Nebel und das große Loch, das rund vier Jahrzehnte Tongewinnung in der Landschaft im Norden von Taucha hinterlassen haben, kommt wieder zum Vorschein.
Anzeige

Es sind die letzten Reserven, die jetzt noch gefördert werden. Als Rohstofflagerstätte hat das Südfeld der Grube so gut wie ausgedient. Als Deponie bekommt es aber bald eine neue Bestimmung.

Nur wenige hundert Meter entfernt vollzieht sich die nächste Verwandlung: In der Kiesgrube am Wachberg steht der Deponiebau der Firma Rösl Entsorgung, die beide Vorhaben in Taucha betreibt, sogar schon kurz vor dem Abschluss. Die ersten Abfalltransporte werden voraussichtlich noch in diesem Jahr anrollen. Was in Taucha vor den Toren Leipzigs passiert, ist Teil eines bundesweiten Trends.

Kiesgrube am Wachberg in Taucha Der erste Deponieabschnitt ist fast fertig gebaut. Die ersten Abfalltransporte werden noch in diesem Jahr erwartet. Foto: Michael Billig.

Kiesgrube am Wachberg in Taucha Der erste Deponieabschnitt ist fast fertig gebaut. Die ersten Abfalltransporte werden noch in diesem Jahr erwartet. Foto: Michael Billig.

Vielerorts in der Republik wollen Grubenbetreiber ihre ausgebeuteten Tagebaue in Deponien umfunktionieren und Deponiebetreiber bestehende Endlager noch vergrößern. 26 Deponieprojekte in den vergangenen vier Jahren sind es allein im Bundesland Brandenburg. Im Freistaat Sachsen befinden sich aktuell ein halbes Dutzend Deponien in Planung, darunter eine Mega-Deponie für Sondermüll.

Wie groß der Bedarf an neuen Ablagerungskapazitäten in Sachsen überhaupt ist, kann niemand so genau sagen.

Eine Bedarfsermittlung, die das Landesamt für Umwelt und Geologie in Auftrag gegeben hat, ist laut Landesumweltministerium noch nicht abgeschlossen. Die Wirtschaft aber wartet nicht. „Die Deponien in Torgau und Spröda befinden sich in der Schließungsphase und es gibt im Landkreis Nordsachsen keinen Ersatz“, begründet das Unternehmen Rösl Entsorgung auf LZ-Nachfrage seine Vorhaben in Taucha. „In unseren beiden Deponien werden nur mineralische Abfälle von Baustellen aus der Umgebung entsorgt“, heißt es weiter. Kein gefährlicher Abfall wie Asbest, keine Müllimporte.

Im Großraum Leipzig werden aber noch andere Deponiepläne geschmiedet. In einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern zur Stadt handelt es sich um insgesamt sieben Vorhaben; neben den beiden Gruben in Taucha fünf Standorte in Sachsen-Anhalt. Die Vorhabenträger im Nachbarbundesland planen nicht nur mit Schutt von Baustellen, sondern auch mit Sanden aus Gießereien, Schlämmen aus Klärwerken, Schlacke aus Stahlfabriken sowie Aschen aus Müllverbrennungsanlagen und anderen Kraftwerken.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Sachsen-Anhalt hat laut eigenem Abfallwirtschaftsplan gar keinen Bedarf an neuen Kapazitäten. Doch dieser Plan ist rechtlich unverbindlich. Wenn ein künftiger Betreiber gegenüber seiner zuständigen Behörde einen Bedarf plausibel darlegen kann, ist der Grundstein für eine Genehmigung gelegt.

Deponien werden in Deutschland in fünf verschiedene Typen unterteilt. Die Unterteilung reicht von Klasse 0 für unbelasteten Abfall bis Klasse 4 für den giftigsten Sondermüll, der untertage entsorgt werden muss. Bei den Vorhaben im Freistaat Sachsen und im Nachbarland Sachsen-Anhalt handelt es sich um Deponien der Klassen 0 und 1. Sie dürfen, wenn sie den Betrieb aufnehmen, nur harmlose oder wenig belastete Stoffe ablagern.

Einzig die sächsische Firma P-D Industriegesellschaft hat es bei ihren Deponieplänen auf gefährlichen Abfall abgesehen. Sie will in der Gemeinde Puschwitz bei Bautzen eine Endlagerstätte für Sondermüll errichten. Deponieklasse 3. Fassungsvermögen 14,5 Millionen Kubikmeter und damit ein Stück weit größer als die wegen ihrer enormen Dimension schon vielfach kritisierte Zentraldeponie Cröbern in Großpösna bei Leipzig.

Die Unternehmensleitung der P-D Industriegesellschaft sagt, dass es um die Entsorgungssicherheit in Sachsen geht. Doch auch hier stellt sich die Bedarfsfrage – zumal die Firma mit „Puschwitzer Feld“ bereits eine Deponie der Klasse 3 betreibt und dort auch Abfälle aus Italien ablagert.

„Puschwitzer Feld“ ist zu 40 Prozent verfüllt, teilt die Unternehmensleitung auf Nachfrage mit. Das heißt: Seit Eröffnung vor neun Jahren wurden dort rund 2,6 Millionen Kubikmeter Abfall entsorgt.

Aufs Jahr umgerechnet macht das fast 300.000 Kubikmeter. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, dann ist diese Sondermülldeponie 2033 voll. Das wäre sieben bis acht Jahre früher als von der Landesdirektion Sachsen, der zuständigen Genehmigungsbehörde, angenommen. Die war zu Betriebsbeginn 2011 davon ausgegangen, dass die Kapazität den Deponiebedarf für gefährliche Abfälle in Sachsen für die nächsten 30 Jahre decken wird.

Fraglich, ob die Behörde bei ihrer Prognose die Importe auf der Rechnung hatte. Allein im vergangenen Jahr hat die P-D Industriegesellschaft 58.000 Tonnen italienischen Sondermüll deponiert, wie die Unternehmensleitung weiter berichtet.

Um den Italo-Müll konkurriert Puschwitz noch mit anderen Abnehmern in Sachsen. Deponien der Klassen 0 und 1 gehören wohlgemerkt nicht dazu. Zu den größten Importeuren neben der P-D Industriegesellschaft zählen die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) mit ihrer Deponie Cröbern sowie zwei Recycler von Metallkonzentraten, die Nickelhütte Aue und die World Resources Company in Wurzen.

Diagramm Sachsens Müllimporte aus Italien 2001-2018. Grafik: müllrausch.de

Grafik: müllrausch.de

Der aktuellsten Statistik zufolge wurden 2018 insgesamt mehr als 220.000 Tonnen gefährliche Abfälle aus Italien nach Sachsen verbracht – so viel wie seit sieben Jahren nicht mehr. Welche Rolle spielen Importe bei der Planung der neuen Sondermülldeponie in Puschwitz? „Keine“, antwortet die Unternehmensleitung der P-D Industriegesellschaft.

Dennoch sieht es ganz danach aus, dass die Italo-Importe eine Renaissance erleben. Vor zehn bis 15 Jahren waren sie schon einmal groß in Mode. Millionen Tonnen waren in dieser Zeit über die Alpen nach Deutschland gekarrt worden. Mit dem Abfall häuften sich die Skandale. Der Landtag von Sachsen befasste sich in einem Untersuchungsausschuss mit den Müllmissständen im Freistaat und das Bundeskriminalamt (BKA) in einer geheimen Sonderauswertung mit deutsch-italienischer Abfallwirtschaftskriminalität.

Unter den deutschen Firmen, die ins Visier des BKA geraten waren, befand sich auch die P-D Industriegesellschaft. Es ging um ein Sanierungsprojekt in Mailand, um 50.000 Tonnen verseuchten Boden, der in Deutschland entsorgt werden sollte, und um den Verdacht von Korruption und Geldwäsche.

Die Staatsanwaltschaft Zwickau ermittelte gegen neun Personen, darunter Geschäftsführer der P-D Industriegesellschaft. Auch in Rom und in Leipzig versuchten Staatsanwälte dubiosen Geschäften von Müllschiebern und Deponiebetreibern auf die Spur zu kommen. Mit bescheidenem Erfolg. Die meisten Ermittlungen blieben ohne strafrechtliche Konsequenzen. Auch die Zwickauer stellten nach fünf Jahren Verfahrensdauer 2014 endgültig ein.

Illegaler Abfalltransport aus Italien Gestoppt am Hermsdorfer Kreuz im März 2019. Foto: Autobahnpolizei Thüringen

Illegaler Abfalltransport aus Italien Gestoppt am Hermsdorfer Kreuz im März 2019. Foto: Autobahnpolizei Thüringen

Mit dem zwischenzeitlichen Ermittlungsdruck wurden die Lieferungen aus Italien nach Sachsen aber weniger. Im Jahr 2015 erreichten sie mit exakt 102.187 Tonnen den tiefsten Wert seit langem. Danach haben sie wieder zugenommen und sich seitdem mehr als verdoppelt. Eine Zurückdrängung der Importe, wie etwa von dem Chemnitzer Landtagsabgeordneten Volkmar Zschocke (Bündnis 90/Grüne) gefordert, ist nicht in Sicht. Das Gegenteil ist der Fall.

„Abschottung ausländischen Abfalls rechtswidrig“ meldete im Dezember vergangenen Jahres die Leipziger Kanzlei „Petersen Hardraht Pruggmayer“. Die Anwälte vertreten ein italienisches Unternehmen im Rechtsstreit mit dem Landesverwaltungsamt in Halle a.S. Der Ausgang dieses Verfahrens dürfte auch für Sachsen und andere Bundesländer richtungsweisend sein.

Die Behörde aus Sachsen-Anhalt hat den Italienern im Jahr 2017 die grenzüberschreitende Lieferung von 10.000 Tonnen Gleisschotter, deklariert als gefährlicher Abfall, zu einer Deponie der Klasse 2 in Sandersdorf-Brehna untersagt. Im Jahr davor hat sich der Landtag in Magdeburg gegen Müllimporte positioniert.

Für die Zulassung von Deponien maßgeblich sei das regionale Abfallaufkommen innerhalb des Bundeslandes, Importe seien „mittel- bis langfristig im Rahmen des geltenden Rechts“ zu reduzieren, hieß es in einem Beschluss. In der Realität erweist sich das Ziel der Reduzierung aber als schwierig zu erreichen. So hat die italienische Firma vor dem Verwaltungsgericht Halle erfolgreich gegen die behördliche Untersagung geklagt.

Das letzte Wort ist zwar noch nicht gesprochen, das Landesverwaltungsamt hat Rechtsmittel eingelegt. Doch der Versuch von Politik und Behörden, Müllimporte einzuschränken und Deponien ausschließlich für den regionalen Bedarf zu erlauben, kann vorerst als gescheitert gelten.

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungMüll
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.