Auch wenn es die großen Geschichtsbücher häufig nicht erzählen: Alle nicht-männlichen Personen haben auch in der Vergangenheit ihre Spuren in der Gesellschaft hinterlassen. Diese Spuren gilt es aufzudecken, was das Lebensziel von der Historikerin Gerda Lerner war: „[…] zu beweisen, dass Frauen eine Geschichte haben“.

Wir vom Bildungsprojekt fem/pulse wollen unseren Beitrag zu dieser Spurensuche leisten und möchten mit der Vorführung der Dokumentation “Warum Frauen Berge besteigen sollten” einerseits Lerners Leben(-swerk) sichtbarer machen, andererseits uns als Projekt dem Publikum vorzustellen.

Als bahnbrechende feministische Historikerin, Autorin und soziale Reformerin ist Gerda Lerner eine inspirierende Frauenpersönlichkeit des 20. Jahrhunderts. Der Film thematisiert das persönliche, berufliche und politische Leben Gerda Lerners.

Ausgehend von den revolutionären Errungenschaften der Frauen im 20. Jahrhundert wirft der Film auch einen Blick in die Zukunft und geht der Frage nach: Wo stehen die Frauen heute? Und was ist der nächste Schritt?

Die Filmvorführung wird durch eine Einführung von Nane Pleger zu Gerda Lerners Person wie zu ihrer Arbeit begleitet.

Eine Veranstaltung vom Projekt fem/pulse der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V., gefördert durch die Landesdirektion Sachsen sowie von der Stadt Leipzig, Dezernat Kultur im Rahmen des Leipziger Themenjahres 2022

Eine Reise durch Leben und Werk von Dr. Gerda Lerner

Filmvorführung: „Warum Frauen Berge besteigen sollten“ (Regie: Renata Keller)

Donnerstag, 14.07.2022, 17-19 Uhr, Stadtbibliothek Leipzig, Oberlichtsaal 2. OG., Eintritt frei

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar