13.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Wochenprogramm der Cinémathèque vom 9.-15. September: u.a. mit Gast & Gespräch

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Für die kommende Programmwoche können wir wieder eine Veranstaltung mit Gast ankündigen. In der Reihe Screening Religion präsentiert die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Uni Leipzig den Film THE JUDGE  über die erste Richterin an Shari’a-Gerichten Kholoud Al-Faqih.

    Im Anschluss an den Dokumentarfilm gibt es eine Diskussion mit Islamwissenschaftler Markus Dreßler. Der Film wird in arabischen Originalfassung mit englischen Untertiteln am 15. September ab 19 Uhr gezeigt. Der Eintritt ist frei. Plätze können vorab über unsere Website reserviert werden.

    Erstmals bei uns im Saal zu sehen ist in dieser Woche NEUBAU von Johannes M. Schmit (BRD 2020, 81 min, OmeU) mit Tucké Royale, Monika Zimmermann, Jalda Rebling und Minh Duc Pham.  „Wo möchte ich leben – und wie?“, fragt sich Markus, der in der Brandenburgischen Provinz Pläne für ein Leben in Berlin schmiedet. In Tagträumen trifft er bereits immer wieder auf Angehörige einer queeren urbanen Wahlfamilie, die ihn aus seiner Einsamkeit befreien. Als er sich in Duc verliebt, wird alles noch komplizierter. Tickets für alle Vorstellungen zwischen dem 9. und 22. September können hier online vorreserviert werden, sind aber auch an der Abendkasse erhältlich.

    Weiterhin im Programm ist GLÜCK von Henrika Kull. Der Film läuft in dieser Kino-Woche am Fr, 10.9. ab 21 Uhr, und am Mo, 13.9. & Die, 14.9. ab jeweils 19 Uhr.

    THE JUDGE by Erika Cohn (USA 2017)

    NEUBAU
    BRD 2020, Johannes M. Schmit, 81 min, OmeU
    mit Tucké Royale, Monika Zimmering, Jalda Rebling, Minh Duc Pham

    Sommer in der Brandenburger Provinz. Markus (Tucké Royale) ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinen pflegebedürftigen Omas und der Sehnsucht nach einem anderen Leben in Berlin. In Tagträumen trifft er bereits immer wieder auf Angehörige einer queeren urbanen Wahlfamilie, die ihn aus seiner Einsamkeit befreien. Als er sich in Duc verliebt, wird alles noch komplizierter. Denn eigentlich stehen in Markus’ Wohnung schon die gepackten Kisten für den Umzug in die große Stadt.

    Wo möchte ich leben – und wie? Diese existenziellen Fragen beantwortet NEUBAU mit einem dezidiert nicht-normativen Lebensentwurf, in dem die Befreiung aus konservativen Vorstellungen von Sexualität und Geschlechterzugehörigkeit ebenso eine Rolle spielen wie Commitment und gegenseitige Fürsorge. Ein queerer Heimatfilm, dessen unaufgeregte aber bestimmte (Gegen-)Erzählung berührend eine neue Selbstverständlichkeit darstellt.

    Do, 09.9. / 19:00
    Fr, 10.9. / 19:00
    Mo, 13.9. / 21:00
    Di, 14.9. / 21:00

    Weitere Vorstellung(en):
    Mi, 22.9. / 19:00

    GLÜCK
    BRD 2021, Henrika Kull, 90 min, OmU (deutsch-englisch-italienische Originalfassung, teilweise mit deutschen Untertiteln), mit Katharina Behrens, Adam Hoya

    Sascha arbeitet schon seit Jahren im Berliner Bordell Queens. Maria ist die Neue, unangepasst, autark, queer. Sascha fühlt sich sofort von dieser Andersartigkeit angezogen, Maria wiederum ist fasziniert von Saschas Souveränität. Die beiden schleichen umeinander herum, flirten heimlich, kommen sich immer näher. Aus der Anziehung wird eine Liebe, die anders funktioniert, als alles, was sie bisher kannten.

    Mit GLÜCK erzählt Henrika Kull einen Liebesfilm über zwei Frauen, die nicht – oder nicht mehr – an die Liebe glauben. Die sich außerdem in einer Welt begegnen, in der weibliche Körper Waren sind. Nach jahrelangen Recherchen und Gesprächen mit Sexarbeiter/-innen folgt sie ihren beiden Hauptfiguren in authentischen Bildern und offenbart dabei auch wie sich Machtasymmetrien – gerade im Kapitalismus – auf Beziehungen auswirken können.

    Fr, 10.9. / 21:00 Cinémathèque in der naTo
    Mo, 13.9. / 19:00 Cinémathèque in der naTo
    Di, 14.9. / 19:00 Cinémathèque in der naTo

    Weitere Vorstellung(en):
    Mi, 22.9. / 21:00 Cinémathèque in der naTo

    Screening Religion
    THE JUDGE
    USA 2017, Erika Cohn, Dok, 81 min, OmeU (Arabisch mit eng. UT)

    Als junge Anwältin betrat Kholoud Al-Faqih das Büro des Obersten Richters von Palästina und verkündete, sie wolle in den Richterstand eintreten. Er lachte sie aus. Doch nur wenige Jahre später wurde Kholoud zur ersten Richterin an den Shari’a-Gerichten des Nahen Ostens ernannt.

    Der Dokumentarfilm THE JUDGE porträtiert Richterin Kholoud und begleitet sie auf ihrem mutigen Weg als Anwältin, bei ihrem unermüdlichen Kampf für die Rechte der Frauen und ihren Besuchen bei Mandant/-innen, Freund/-innen und Familie.

    Im Anschluss an den Film gibt es eine Diskussion mit dem Islamwissenschaftler Markus Dreßler.

    Mi, 15.9. / 19:00 Eintritt frei / Reservierungen online

    Wochenübersicht

    Do, 9. September 2021

    19:00 NEUBAU (BRD 2020, Johannes M. Schmit, 81 min, OmeU)
    21:00 GLÜCK (BRD 2021, Henrika Kull, 90 min, OmU)

    Fr, 10. September 2021

    19:00 NEUBAU (BRD 2020, Johannes M. Schmit, 81 min, OmeU)
    21:00 GLÜCK (BRD 2021, Henrika Kull, 90 min, OmU)

    Mo, 13. September 2021

    19:00 GLÜCK (BRD 2021, Henrika Kull, 90 min, OmU)
    21:00 NEUBAU (BRD 2020, Johannes M. Schmit, 81 min, OmeU)

    Di, 14. September 2021

    19:00 GLÜCK (BRD 2021, Henrika Kull, 90 min, OmU)
    21:00 NEUBAU (BRD 2020, Johannes M. Schmit, 81 min, OmeU)

    Mi, 15. September 2021

    19:00 Screening Religion THE JUDGE (USA 2017, Erika Cohn, Dok, 81 min, OmeU) mit Gast und Gespräch

    Ab 23.8. bitten wir alle, die keinen Nachweis darüber haben, dass sie geimpft oder genesen sind, das Ergebnis eines tagesaktuellen negativen Corona-Tests zur Vorstellung mitzubringen.

    Tickets/Reservierungen online: www.cinematheque-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige