13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Filmscreening mit Diskussion zur Lebenswelt von Romn/-ja-Jugendlichen in Deutschland: Rückenwind – Zukunft voraus

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig lädt die Cinémathèque Leipzig e.V. am Dienstag, den 28. September ab 19.00 Uhr zum Filmscreening von RÜCKENWIND – ZUKUNFT VORAUS. Der Film widmet sich dem Verein Terne Rroma Südniedersachen e.V. und den verschiedenen Herausforderungen für die dort organisierten Romn_ja-Jugendlichen in der Region und darüber hinaus.

    Im Anschluss an den Film haben wir Regisseurin Franziska Wenzel und Gjulner Sejdi, dem Vorsitzenden des Romano Sumnal e.V. in Leipzig zu Gast, um mit Ihnen und dem Publikum über Sichtbarkeit, Erfahrungen und Selbstermächtigung von Romn_ja in Deutschland zu sprechen.

    Die Interkulturellen Wochen Leipzig finden 2021 vom 19. September bis zum 3. Oktober unter dem Motto #offengeht statt. Sie wollen gegenseitigen Respekt, Toleranz und Akzeptanz von Leipzigerinnen und Leipzigern unterschiedlicher internationaler Herkunft und verschiedener Religionen fördern und die Erfahrung vermitteln, dass Unterschiede bereichern können. Die Interkulturellen Wochen wollen Vorurteile, Ressentiments und menschenverachtende Einstellungen abbauen und der Entstehung neuer vorbeugen – durch zahlreiche Gelegenheiten für Austausch, Begegnung und Dialog.

    BRD 2020, Franziska Wenzel, 59 min, OmeU (German OV with English subtitles)

    Der Film porträtiert den Verein Terne Rroma Südniedersachsen e.V., der 2016 gegründet worden ist. Der Verein ist die Dachorganisation der Romn_ja-Jugend Initiative Northeim und der interkulturellen, politischen Rap-Crew Y.W.B. Mittlerweile ist der Verein als einzige Migrant*innen – Jugend – Selbst-Organisation (MJSO) ein wichtiger Ansprechpartner für die Region. Die dort beheimateten Romn_ja-Jugendlichen wachsen zwar in einem eher konservativ-liberalen Umfeld auf, das aber Ressentiments und auch unterschwelligen Rassismus nicht ausschließt.

    Welche Erfahrungen die Jugendlichen in diesem Zusammenhang machen und was der Verein für sie bedeutet, auch Fragen der Identitätsfindung und welche Probleme und Herausforderungen sie haben, spielen im Film eine wichtige Rolle. Da der Verein ehrenamtlichen organisiert ist, muss immer wieder geguckt werden, wo Gelder und auch Ressourcen sind, um eigene Ideen und Projekte in die Tat umzusetzen.

    A portrait of Terne Rroma, an association in southern Lower Saxony that’s home to a Romani youth initiative as well as the intercultural, political rap crew Y.W.B. After the movie we will talk about visibility and self-empowernment with our guests, Franziska Wenzel, the director of the movie, Gjulner Sejdi, chairman of Romano Sumnal e.V. Leipzig and more.

    Di, 28.9. / 19:00 Cinémathèque in der naTo (Karl-Liebknecht-Str. 46, 0475 Leipzig)

    Nach dem Film diskutieren wir mit Regisseurin Franziska Wenzel, Gjulner Sejdi, dem Vorsitzenden von Romano Sumnal e.V. Leipzig und einem Protagonisten über die Sichtbarkeit, Erfahrungen und Selbstermächtigung von Romn_ja in Deutschland.

    Eintritt: 7,00 € / 5,50 € (ermäßigt) / 3,50 € (mit Leipzig-Pass, Schwerbehinderten-Ausweis, Ehrenamts-Pass)

    Ticketreservierungen und Programminfos unter: www.cinematheque-leipzig.de

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige