15.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gemeinsames Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ministerpräsident Michael Kretschmer hat dazu aufgerufen, die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus wach zu halten und die Lehren dieser Verbrechen im Alltag zu leben: „Die Verbrechen und das unermessliche Leid der Opfer der Shoa bleiben unvergessen und müssen uns weiter eine Lehre sein. Sie mahnen uns, wohin es führen kann, wenn die Würde des Menschen nichts mehr zählt. Also seien wir wachsam und verteidigen wir unsere demokratischen Werte jeden Tag“, sagte Kretschmer am Sonntag bei einer Gedenkstunde im Sächsischen Landtag in Dresden am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

    „Es ist nicht leicht, sich der eigenen Geschichte und den dunklen Kapiteln darin zu stellen. Die Erinnerung an die menschlichen Schicksale, an die Opfer der NS-Verbrechen ist schmerzhaft“, so der Ministerpräsident weiter.

    „Aber es ist diese Erinnerung, die uns Orientierung gibt. Denn auch heute sind wir alle gefragt, laut und konsequent zu widersprechen, wenn wir Hass und Hetze, Rassismus, Antisemitismus begegnen – in unserem Umfeld, auf der Straße oder in den sozialen Medien.“

    Hintergrund
    Der Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 ist seit 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Der Sächsische Landtag und die Sächsische Staatsregierung würdigen diesen Tag seit 2006 jedes Jahr mit einer gemeinsamen Gedenkstunde.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige