3.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 5. März im Luru-Kino: „She works hard – Zukunftsperspektiven von Künstlerinnen“

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Dienstag, 05.03., 19:00 Uhr, lädt die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zu Film & Diskussion "She works hard – Zukunftsperspektiven von Künstlerinnen" nach Leipzig ein. Mit dabei sind die Filmemacherin Kathrin Lemcke, Absolventin der Burg Giebichenstein, und Dr. Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag.

    Hintergrund:

    Aktuelle Studien zur sozialen Lage von Künstlerinnen und Künstlern zeigen, dass nur jede/r Zehnte von Einnahmen lebt, die durch Kunstwerke erzielt werden. Die durchschnittliche Rentenerwartung fällt mit 357 Euro im Monat sehr gering aus. Wie auch in anderen Berufen gibt es eine „Gender Pay Gap“: Das durchschnittliche Einkommen von Frauen liegt bei 8.390 Euro und damit 28 Prozent unter dem der männlichen Kollegen (11.662 Euro).

    Die Grüne-Landtagsfraktion setzt sich für die Stärkung von Frauen in der Kunst- und Kulturförderung, eine Erhöhung des Frauenanteils an Kunsthochschulen, Ausstellungsbeteiligungen sowie für eine Unterstützung von Vernetzung und Beratung ein.

    Zum Auftakt des Abends wird der Film „She works hard“ von Kathrin Lemcke gezeigt. Er setzt bei der Vision an. Der entfremdeten Arbeit wird ein Konzept entgegengesetzt, bei der Produktion und Reproduktion nicht mehr getrennt sind und Menschen sich als selbsttätige Wesen erleben. Der Film thematisiert veränderte Arbeitsbedingungen durch Zunahme digitaler Kunst bzw. Computer als Arbeitsmittel. Gleichzeitig gestaltet sich der Kunstbegriff weniger produkt- als prozessorientiert.
    Im inszenierten Dokumentarfilm kommen verschiedene Kunstschaffende um einen Lichttisch zusammen und sprechen über ihre Vorstellungen zu neuen Organisationsformen, um Vereinzelung entgegen zu wirken und Synergieeffekte zu nutzen.

    Im anschließenden Gespräch wird erörtert, welche politischen Weichenstellungen notwendig und möglich sind, um die sozialen Bedingungen speziell für Künstlerinnen zu verbessern und welche Ansätze von Künstlerinnen selbst kommen.

    Der Eintritt ist frei.

    Zeit: Dienstag, 05.03., 19:00Uhr
    Ort: Luru-Kino in der Spinnerei, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

    Weitere Informationen zur Veranstaltung:
    https://www.gruene-fraktion-sachsen.de/termine/veranstaltung/she-works-hard-zukunftsperspektiven-von-kuenstlerinnen/

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ