18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freistaat und Kommunen schließen Allianz für Sicherheit

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In Chemnitz haben heute mehr als 250 Oberbürgermeister, Bürgermeister und Vertreter sächsischer Kommunen an der Auftaktveranstaltung zur „Allianz Sichere Sächsische Kommunen“ (ASSKomm) teilgenommen. Mit dem Bündnis „ASSKomm“ soll über die kommunale Prävention die Sicherheit der Bürger im Freistaat weiter gestärkt werden. Sachsen stellt den Kommunen dazu über eine neue Förderrichtlinie in diesem und dem nächsten Jahr insgesamt 2,6 Millionen Euro zur Verfügung.

    Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller betonte in Chemnitz: „Kommunen sind die Seismografen der Gesellschaft. In einer Kommune werden Menschen sozialisiert, hier entstehen Probleme aber auch Lösungen. Und hier entsteht das Sicherheitsgefühl unserer Bürgerinnen und Bürger. Deshalb ist der Aufbau lokaler Präventionsstrukturen so wichtig.“

    Ziel der Präventionsmaßnahmen ist es, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu verbessern und auf noch breiterer gesellschaftlicher Basis gegen Kriminalität und Radikalisierung vorzugehen. Städtische Räume sollen zudem so gestaltet werden, dass Kriminalität von Vornherein keine Chance hat. Dabei werden neue Ideen und Lösungen mit bewährten Elementen wie Schulsozialarbeit, Demokratiestärkung oder Extremismusprävention verknüpft.

    Kommunen können in Eigenregie beispielsweise Präventionsgremien einrichten, einen gemeindlichen Vollzugsdienst aufbauen sowie Bürgerversammlungen oder Wohnquartiergespräche organisieren. Auch die Ausrichtung lokaler Sicherheitskonferenzen mit Vereinen, Verbänden, Schulen und Kirchen ist denkbar.

    Neben der finanziellen Unterstützung zum Aufbau solcher lokaler Präventionsgremien und -strukturen bietet der Freistaat auch die aktive Mitwirkung staatlicher Akteure an. So sind beispielsweise der Landes-präventionsrat, die sächsische Polizei aber auch verschiedene andere Landesbehörden an Aus- und Fortbildungsprogrammen im Bereich Kommunalprävention beteiligt.

    An der TU Chemnitz wird zudem ein neuer Studiengang „Präventionsmanagement“ angeboten. Absolventen sollen künftig für die Projektarbeit in der kommunalen Prävention eingesetzt werden.

    Innenminister Wöller unterstrich: „Die Erfahrung zeigt, Prävention wirkt und Sicherheit entsteht vor Ort.“

    Weitere Informationen zur „ASSKomm“ unter:

    www.asskomm.de

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige