26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gleiches Wahlrecht für alle – Sören Pellmann reicht Klage beim Bundesverfassungsgericht ein

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) zieht für die Durchsetzung des Wahlrechts für alle zur Europawahl am 26. Mai 2019 vor das Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe.

    „Der Ausschluss von Menschen mit Behinderung vom Wahlrecht zur bevorstehenden Europawahl ist diskriminierend und menschenrechtswidrig! Leider hat die Große Koalition unseren Lösungsansatz abgelehnt und wird trotz des eindeutigen Urteils des Bundesverfassungsgerichts keinen Vorschlag zur Regelung zur Europawahl 2019 auf den Weg bringen. Daher habe ich, wie vergangenen Freitag im Bundestag angekündigt, heute gemeinsam mit der Fraktion Die Linke und den Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und der FDP Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht“, erklärt Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe in der Fraktion Die Linke im Bundestag.

    „Ich erwarte, dass die Eilbedürftigkeit unseres Antrags durch das Bundesverfassungsgericht erkannt wird und Karlsruhe das aktive Wahlrecht für alle Bürgerinnen und Bürger zur Europawahl in Deutschland garantiert. Es sollte allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, am 26. Mai ihre Stimme zur Europawahl abzugeben. Das Wahlrecht ist und bleibt ein unveräußerliches Menschenrecht. Die Herrschaftsarroganz der beiden Regierungsfraktionen ist in dieser Frage vollkommen deplatziert und gleicht einem Schlag ins Gesicht aller Betroffenen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige