6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zuhause-Behandlung für psychiatrische Patienten gestartet

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Park-Klinikum Leipzig bietet ab sofort eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung (StäB) an. Damit ist sie die erste Einrichtung in Sachsen überhaupt, die diese Art der komplexen Therapie im häuslichen Umfeld von Patienten möglich macht.

    Das Angebot richtet sich aktuell an schwer psychisch erkrankte ältere Patienten. „Wir arbeiten in der Wohnung oder im Pflegeheim mit den Betroffenen zusammen, wenn eine vollstationäre Behandlung im Krankenhaus nicht möglich, aber inhaltlich angezeigt ist“, erklärt der fachärztliche Leiter des StäB-Teams Thomas Herzog. Dies kann etwa desorientierte, demente Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen betreffen. Gleichzeitig können durch die Therapie Patienten mit affektiven und wahnhaften Störungen behandelt werden.

    „Wir sind im privaten Umfeld, also dort, wo die Erkrankungen den Alltag der Patienten behindern und die Beeinträchtigungen bewältigt werden müssen. Dadurch steigt der Behandlungserfolg, denn wir können die Bedingungen vor Ort und auch die Angehörigen besser einbeziehen“, beschreibt der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie die Vorteile.

    Betreut werden ältere Patienten, die Versorgung weiterer Patientengruppen ist möglich, so Herzog. „Wir wollen die Lebensqualität unserer Patienten steigern und eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Dies soll bereits in der Phase der akuten Krankheitsbehandlung geschehen.“ Hierfür arbeiten Krankenpfleger, Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter und Ergotherapeuten mit dem Patienten und seinen Angehörigen in seinem gewohnten Umfeld eng zusammen. „Garantiert ist ein täglicher Kontakt zum Patienten“, so Herzog.

    Seit Anfang 2018 dürfen Krankenhäuser ihren Patientinnen und Patienten eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung anbieten. „Während bundesweit einige Krankenhäuser diesen modernen Behandlungsansatz bereits anbieten, sind wir in Sachsen noch am Beginn. Hier stehen wir in gutem Kontakt und Austausch mit anderen Einrichtungen“, erklärt Prof. Dr. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie.

    „Aufgrund der individuellen Orientierung am Bedarf jedes einzelnen Patienten und seines ganz persönlichen Umfeldes wird dieser innovative Behandlungsansatz auch von unserer Fachgesellschaft empfohlen. Er kommt direkt unseren Patienten zugute und verbessert ihre Versorgung maßgeblich.“

    Das StäB-Team am Helios Park-Klinikum Leipzig ist Mitglied in der bundesweiten StäB-Netzwerkinitiative, in der sich psychiatrische Einrichtungen für einen intensiven Austausch ihrer Konzepte zusammengeschlossen haben und an einer Weiterentwicklung dieses Behandlungsansatzes arbeiten.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ