17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anschlag auf Westwerk unfassbar dumm und unsolidarisch

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Vorsitzende der SPD Leipzig-Alt-West und Stadtratskandidat Benjamin Göhler sowie die Landtagskandidatin Irena Rudolph-Kokot erklären zum Anschlag auf das Westwerk als Ort der kulturellen Vielfalt im Leipziger Westen: „Eine solche Aktion in meinem Kiez ist einfach unfassbar dumm und unsolidarisch.“

    „Wer glaubt, dass dadurch in Leipzig Freiräume für Künstler*innen geschaffen werden, der irrt. Vielmehr müssen wir es als Stadt hinbekommen, dass alle Institutionen der Kultur von Klein bis Groß nachhaltig unterstützt und der vielfältige Zugang zu Kultur erhalten und ausgebaut wird. Dafür muss die Stadt Leipzig auch hinreichend Flächen für Kunsträume zur Verfügung stellen. Dafür setze ich mich ein“, so Benjamin Göhler, Kandidat für den Leipziger Stadtrat.

    Irena Rudolph-Kokot, Landtagskandidatin und Vizevorsitzende der SPD Leipzig ergänzt:
    „Wer den Angriff auf eine Genossenschaft als Kapitalismuskritik versteht, bekommt von mir dafür die Note 6. Im Übrigen gilt: Wenn man den Kapitalismus nicht verstanden hat, kann man ihn auch nicht verändern oder gar überwinden.“

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige