6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Elefantenkalb und Tante Don Chung sind ein Team – Jungtier entwickelt sich gegenwärtig gut

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Elf Wochen ist der kleine Elefantenbulle im Zoo Leipzig nun alt. Er erkundet zunehmend mutiger die Außenanlage des Elefantentempels Ganesha Mandir, ernährt sich ausschließlich von Milch, lernt langsam seinen Rüssel gezielt zu nutzen und bekommt regelmäßig Sandbäder. Kurzum: Er tut alles, was ein Elefantenkalb in seinem Alter eben tut.

    Wäre da nicht die besondere Situation, dass sich anstelle von Mutter Hoa Elefantenkuh Don Chung um den Nachwuchs kümmert, die Tierpfleger die Ersatzmilch füttern und in den kommenden Wochen noch ein Nabelbruch operiert werden muss, wenn der Kleine kräftiger geworden ist.

    „Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, trotz der schwierigen Konstellationen so weit zu kommen und die Entwicklung des Jungtieres zu begleiten. Bei allen Sorgen freuen wir uns über den kleinen Kerl, der Schritt für Schritt seine Umgebung erkundet und sich gegenwärtig gut entwickelt, aber gern ein paar Kilo mehr wiegen könnte“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

    Bei der Vergesellschaftung mit den beiden Tanten Don Chung und Rani beweist die ältere der beiden mehr Geduld und Ruhe. „Don Chung kümmert sich zuverlässig und ist nun auch nachts mit dem Jungtier zusammen. Die beiden sind ein gutes Team“, schätzt Zoodirektor Junhold ein.

    Don Chung und Hoas Kalb sind ein Team © Zoo Leipzig
    Don Chung und Hoas Kalb sind ein Team © Zoo Leipzig

    Mit Rani komme es gegenwärtig noch zu heiklen Situationen, die die Gegenwart der Tierpfleger nötig machen. Wenn es die Wetterlage und Gruppenkonstellation zulassen, ist der kleine Elefantenbulle sowohl am Vormittag als auch am frühen Nachmittag auf der Außenanlage zu sehen – mal nur mit Don Chung, und mal mit beiden Tanten.

    Sowohl die fortschreitende Vergesellschaftung als auch die Ernährung mit der Ersatzmilch bilden zwei Schwerpunkte in der intensiven Betreuung des Elefantennachwuchses. „Die Aufzucht eines asiatischen Elefantenjungtieres ohne seine Mutter ist eine anspruchsvolle Aufgabe mit vielen Tücken, die eine enge Zusammenarbeit innerhalb unseres Teams und einen intensiven Austausch mit Kollegen anderer Zoos erfordert. Eine Garantie, dass das funktioniert, kann uns leider niemand geben, aber wir wünschen uns sehr, dass Hoas Nachwuchs groß wird und ergreifen alle entsprechenden Maßnahmen, die uns zur Verfügung stehen“, sagt Seniorkurator Gerd Nötzold.

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige