2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sanierte Philippuskirche wird am 3. Mai eröffnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einem Festgottesdienst im Beisein von Oberbürgermeister Burkhard Jung und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau wird die sanierte Philippuskirche in Lindenau eröffnet. Am Philippustag, dem 3. Mai, feiert das Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte (BBW) ab 18 Uhr die Wiedereröffnung der noch geweihten aber seit 2002 leerstehenden Kirche.

    „Vor sieben Jahren hatten wir eine Vision: Neues Leben in alten Mauern! Aus der Vision ist Realität geworden. Mit der Wiedereröffnung der Philippuskirche wollen wir weiter Menschen zusammenführen. Jeder ist herzlich willkommen, an diesem Leben in Philippus teilzunehmen“, so Tobias Schmidt, Bauherr und Hauptgeschäftsführer der BBW-Leipzig-Gruppe.

    Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau sagt: „Die vom BBW erfolgreich umgesetzten Umbaumaßnahmen zu einem offenen, kulturellen Begegnungszentrum, das ehrenamtliches Engagement fördert und integrative Angebote für Familien, Migranten und Menschen mit Behinderungen unterbreitet, haben gleichzeitig ein bedeutendes Kulturdenkmal erhalten. Für das Sanierungsgebiet Leipzig Plagwitz, aus dem das Teilgebiet mit dem Philippus-Ensemble mittlerweile entlassen werden konnte, hat die Umnutzung wesentlich zur Abrundung der Sanierungsziele beigetragen.“

    2012 hat das Berufsbildungswerk das Gebäudeensemble der Philippuskirche von der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen übernommen. Knapp 5 Millionen Euro, davon 250.000 Euro gefördert durch Aktion Mensch, wurden bereits in das ehemalige Pfarrhaus investiert. Es konnte vergangenes Jahr als Inklusionshotel eröffnen.

    Die Philippuskirche wurde seit 2017 in zwei Bauabschnitten und überwiegend aus Fördergeldern renoviert. Für Rohbau, Haustechnik sowie den Innenausbau hat das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung vom Freistaat Sachsen EU-Mittel aus dem Programm EFRE – nachhaltige Stadtentwicklung sowie Städtebaufördermittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro bewilligt bekommen. Insgesamt hat die denkmalgerechte Kirchsanierung etwa 1,8 Millionen Euro gekostet.

    Entstanden ist ein barrierefreier Kirchbau: So gibt es etwa einen Hublift für Rollstuhlfahrer und eine Hörschleife für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen sowie ein behindertengerechtes WC. Philippus Leipzig ist ein Veranstaltungsort in Leipzig Lindenau, ein Ort der Begegnung für Menschen mit und ohne Behinderungen.

    Direkt am Karl-Heine-Kanal liegt Philippus Leipzig ruhig und dennoch mitten im lebendigen Lindenau-Plagwitz mit seiner Kunst-, Kultur- und Kneipenszene. Im ehemaligen Gemeindesaal, dem Philippusgarten sowie einem zusätzlichen Seminarraum können Interessierte feiern oder tagen. Die Philippuskirche bietet Raum für Hochzeiten und Taufen ebenso wie für regelmäßige christliche, kulturelle und sozialräumliche Angebote.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ